Nichts für Sesselhocker - Rescue-Camp der DLRG Eichsfeld am Seeburger See für taffe Mädchen und sportliche Jungen

Der Spruch könnte ein Motto beim Rescue-Camp sein: Wir schwimmen, so schnell wir können, so weit wir können, damit andere leben. (Foto: DLRG Eichsfeld)
 
Zum Glück nur eine fingierte Rettungsübung: Patrick Mock, ehemaliger FSJ-ler bei der DLRG Eichsfeld, zeigt beim Rescue-Camp im vergangenen Jahr, wie das Rettungsbrett richtig eingesetzt wird. (Foto: DLRG Eichsfeld)
SEEBURG. Sie sind jung, sie sind sehr engagiert, und sie sind die neuen Teamleiter beim „Rescue-Camp“ der DLRG Eichsfeld vom 29. Juli bis zum 3. August.

Patrick Reintke aus Etzenborn ist 18 Jahre alt und gerade mit dem Abitur fertig. Er trainert seit zwei Jahren bei der DLRG Eichsfeld das B-Wettkampfteam, also die 14- bis 17-jährigen.

Maximilian Jegerczyk auf Tiftlingerode ist sogar erst 15, bringt aber durch seine mittlerweile schon einjährige Arbeit als Trainer des C-Teams (das sind die zwölf- bis 14-jährigen angehenden Wasserretter) eine Menge Erfahrung für die Arbeit im Rescue-Camp mit.

Beide Jugendliche wurden im Rahmen eines regelrechten „Castings“ Mitte April als Trainer für das Camp ausgewählt. „Sie haben einfach durch ihr Engagement überzeugt“, weiß Arvid Rose, Pressesprecher der DLRG Eichsfeld e.V.

Und er erläutert weiter: „Hauptanliegen des Rescue-Camps sind Spiel und Spaß am Wasser, Kameradschaft unter den Teilnehmern sowie eine Einführung in die Tätigkeiten der DLRG in solchen Bereichen, wie Katastrophenschutz, Sanitätsdienste, Bootswesen und Tauchen. Das Camp ist ausdrücklich für Nichtmitglieder gedacht, und zwar für junge, fitte Leute, die etwas leisten können und wollen, also keine PC-süchtigen Sesselhocker sind. In diesem Camp wird etwas geleistet und Willen zur Leistung erwartet.“

Das Angebot richtet sich an alle Kinder und Jugendlichen zwischen zwölf und 16 Jahren. Für die Eichsfelder DLRG-ler ist diese Altersspanne perfekt für eine Ausbildung zum Rettungsschwimmer, denn - so Arvid Rose: „Vor dem zwölften Lebensjahr darf man kein Rettungschwimmer-Abzeichen machen, und es als 16-Jähriger schon zu haben, ist einfach gut.“

Hauptschauplatz des einwöchigen Rescue-Camps ist der Seeburger See, an dessen Ufer auch gezeltet wird. Die Eichsfelder Wasserretter versehen hier von Mitte Mai bis Anfang September regelmäßig den „Wachdienst“ und besitzen so ein „Exklusivrecht“, hier ihre Camps zu veranstalten.

Allerdings stehen längst nicht nur Aktivitäten auf, im und rund um den Seeburger See auf dem Programm. Vielmehr werden die Teilnehmer mit ihren Teamleitern auch Bootstouren auf der Werra und der Weser unternehmen, im Freibad Hattorf tauchen gehen, mit dem Kanu fahren und etwas über Strömungs- und Luftrettung lernen.

Hintergrund und Fakten


- Das diesjährige DLRG-Rescue-Camp am Seeburger See vom 29. Juli bis zum 03. August ist bereits das 15. Camp dieser Art der DLRG Eichsfeld.
- Weil die DLRG als weltgrößte Wasserrettungsorganisation in diesem Jahr ihren 100. Geburtstag feiert, stellt der Eichsfelder Ortsverband die Woche in diesem Sommer unter das Motto „Kompetenz - Humanität - Verantwortung“.
- Camp-Inhalte sind unter anderem der Erwerb des Rettungsschwimmscheines, Erste Hilfe, Wasserrettungsdienst, Fahrten mit Motor- und Schlauchbooten, Funken, Tauchen mit Gerät, Sport, Spiel und Spaß.
- Für weitere Informationen, Fragen oder Anmeldungen:
E-Mail: dlrg-eichsfeld@t-online.de oder Telefon (0171) 41 383 82
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige