Vergnügen trifft Verantwortung - Birkunger Feuerwehr besitzt als einzige im Landkreis ein Motorboot / Große Wasserolympiade samt Stauseefest in Planung

  Leinefelde-Worbis: Stausee | Eifrig wird dieser Tage am und rund um den Birkunger Stausee herum gewerkelt, denn die Kameraden der Feuerwehr bereiten sich auf die Wasserolympiade sowie das Stauseefest am kommenden Wochenende vor. Dazu muss noch vieles getan werden, der Stausee und die Flächen drumherum müssen für das Großereignis vorbereitet werden. „Letztes Jahr waren es sicher um die 500 Gäste“, weiß Mathias Sabisch, der stellvertretende Wehrleiter zu berichten. Das Stauseefest wird in diesem Jahr zum dritten Mal von der Birkunger Wehr ausgerichtet und es geht um den Pokal des Bürgermeisters, den der Sportverein unbedingt verteidigen will. Alle Vereine aber auch sonstige Gruppierungen sind hier gefragt. Mit Rafting-Booten geht es auf den See und immer zwei Boote mit je sechs Mann Besatzung fahren um die Wette.
Während beim Stauseefest am Samstag eher der sportliche Ehrgeiz im Vordergrund stehen wird, geht es bei der 8. Wasserolympiade am Sonntag um den Spaß. Bei dieser, von der Kreisjugendfeuerwehr ausgerichteten Veranstaltung, können die Teilnehmer mit Rafting-Booten aber auch mit Kajaks und Luftmatratzen um die Wette fahren. „Ja nach Wetterlage werden auch noch weitere Wettkämpfe ausgetragen“, berichtet Michael Hardegen von der Birkunger Feuerwehr. Den großen Abschluss bildet jedoch immer die Regatta der originellsten Wasserfahrzeuge. Hier ist alles erlaubt, was schwimmen und nur mit Handbetrieb vorwärts bewegt werden kann. Ansonsten sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt. „Was da nicht schon alles über den Stausee geschippert ist“, schmunzeln die Feuerwehrkameraden. Vom Piratenschiff, über eine schwimmende Würstekammer oder einen riesigen Drachen. Bei diesem Wettkampf liegt der Ehrgeiz der Birkunger in diesem Jahr sehr hoch, denn sie siegten 2012 mit einem Themenboot zu den Olympischen Spielen. Geschwommen seien die zum Teil sehr mehrwürdigen Konstruktionen bisher immer, berichten die Feuerwehrmänner, auch wenn manchmal mit Eimern das Wasser aus den Booten geschaufelt werden musste, damit sie nicht untergehen.
Doch nicht nur mit viel Spaß geht ein solcher Stausee einher, er ist auch mit einer großen Verantwortung verbunden. „Wir besitzen als einzige Wehr im Landkreis ein Motorboot und werden zu Einsätzen im gesamten Landkreis gerufen, wenn sie mit Wasser zu tun haben“, berichtet Mathias Sabisch. So mussten die Kameraden auch schon bei einigen tragischen Fällen ausrücken. Hinzu kommt auch die zusätzlich Ausbildung am Boot, die die Kameraden in Birkungen leisten müssen. „Das ist natürlich ein zusätzlicher Zeitfaktor und auch eine personelle Frage, denn stets müssen Kameraden verfügbar sein, die das Boot bedienen und den LKW zum Transport des Bootes fahren können“, gibt der stellvertretende Wehrführer zu bedenken.

Infokasten:

3. Stauseefest am Samstag, 24. August:
15 Uhr Beginn der Wettkämpfe
17 Uhr Siegerehrung
19 Uhr Open-Air-Bühnenprogramm
Ca. 22 Uhr Stausee in Flammen und großes Abschlussfeuerwerk

8. Wasserolympiade am Sonntag, 25.August:

9.30 Uhr Gottesdienst am Stausee
11.30 Uhr Beginn der Wettkämpfe sowie Regatta der originellsten Wasserfahrzeuge
Ca. 16 Uhr Siegerehrung

Bootsrundfahrten sind an beiden Tagen geplant
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige