22.Osterspaziergang sorgt für einen neuen Bank-Namen

Undine Klüger schlüpfte zum 13.Mal in das Kostüm des Osterhasen und verteilte während des gesamten Osterspazierganges Süssigkeiten an Groß und Klein.
 
Undine Klüger schlüpfte zum 13.Mal in das Kostüm des Osterhasen und verteilte während des gesamten Osterspazierganges Süssigkeiten an Groß und Klein.
Stadtroda: Schützenhaus "Zur Louisenlust" | „Was haben wir doch eigentlich für schöne Wanderwege rund um Stadtroda“ war während des diesjährigen Osterspazierganges immer wieder von den Teilnehmern zu hören.
Von „Rentner-Meile“ war sogar mehrmals entlang des Osterspazierganges die Rede.
Die meisten der Wege sind sogar „Rollator-Fähig“ meinte gar der Landtagsabgeordnete und Ehrenbürger Stadtrodas, Wolfgang Fiedler. Für ihn war die Teilnahme am Osterspaziergang ebenso selbstverständlich, wie für viele andere auch.

Man traf sich zum gemeinsamen wandern und schwatzen. Letztlich lobten die Gäste erneut die Auswahl der Route, wennglich zu Hause das Schuhe putzen nicht aus blieb.
Nun das Wichtigste: Lohmbank. So heißt die bislang namenlose Bank am Beginn des Lohmholzes, am Eingang des Neubaugebietes. So stimmte die Mehrheit am Ostermontag während des 22.Osterspazierganges ab.
Zur Auswahl standen insgesamt 24 Namen, welche den Begriff Lohmholz oder Eule – entsprechend der Eule auf der Bank – beinhalteten. Somit bekam die zehnjährige Vanessa Klaus den Zuschlag für ihren Vorschlag und ein kleines Geschenk.
Innerhalb der nächsten beiden Wochen soll die Bank dann auch mit einem Namensschild versehen sein, bestätigt Bauhofchefin Elke Schwarze. Sie war es, die gemeinsam mit Sylke Titzmann die Idee für den Skulpturenweg hatte.

Holger Michaelis, der einen Großteil der Skulpturen schuf, demonstrierte kurz vor dem Ende der Wanderroute mittels Kettensäge das Entstehen diverser Kunstwerke.

Zum nunmehr 22.Mal lud die Stadt Stadtroda am Ostermontag zum Osterspaziergang ein. Die gewählte Route, „der kleine Skulpturenweg“ führte vom Startpunkt Parkplatz Schützenhaus vorbei am „Glücksritter“, der Bank ohne Namen und weiteren Skulpturen bis zum Endpunkt CVJM-Gelände.

Dort gab es dann, neben unzähligen Aktivitäten für die jüngeren Wanderer auch die Auswertung des „Waldquiz“. Genau so wichtig war jedoch die Bekanntgabe des gewählten Namens für die bislang namenlose Bank und die Feierlichkeiten 20 Jahre CVJM.

Mit Live-Musik unterhielt der Gastgeber die Erwachsenen, während mit „Hau den Lukas“, „Bierkastenklettern“ oder „Wurfgolf“ die kleinen Besucher von einer Attraktion zur anderen hetzten. Friedbert Reinert sorgte als Moderator dafür, dass die jeweiligen Attraktivitäten angepriesen wurden. Während dessen stellte Werner Gutjahr sein neuestes Druckwerk vor – standesgemäß im Rathaus. In dem Rathaus-Nachbau, welcher zur Stadtrechts-Jahr-Feier Stadtrodas im Jahr 2011 noch durch die Stadt rollte und die Stadträte beherbergte.

Mit Undine Klüger war zum dreizehnten mal das aktive Osterhäschen dabei, welches groß und klein entlang der Wegstrecke mit Süssigkeiten versorgte. Was keine leichte Aufgabe war. Bereits am Startpunkt verkündete Elke Schwarze, dass zwar heute der erste April sei, doch die Aufforderung, die Hosenbeine hoch zu krempeln ernst gemeint ist.

Das Aprilwetter sorgte früh noch für Neuschnee, ab Mittag taute der Weg teilweise mächtig auf, so dass auch schlammige Passagen zu überwinden waren. Doch davon zeigten sich die Teilnehmer unbeeindruckt. Mindestens 250 Gäste zählte Angelika Schieferdecker rückblickend und berichtet von absolut positiver Resonanz.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige