Adventskonzert der Kreismusikschule Stadtroda fand vor dem Kamin im Schützenhaus in anheimelnder Atmosphäre statt

Rüdiger Letzsch (vorn links) führte als Moderator durch das Programm. Im Sessel neben dem Kamin sitzend, lauschten die Kids auf Schaffellen den Klängen der Musiker aund seinen Geschichten.
Stadtroda: Schützenhaus "Zur Louisenlust" | Mit einer völlig neuen Form des Adventskonzert der Kreismusikschule läuteten die Musiker am Freitagabend im Schützenhaus ihre Adventszeit ein.

Karina Siebicke, Leiterin der Stadtrodaer Aussenstelle, wollte weg von dem normalen Konzert, bei dem sich alles fernab des Publikums und in "alten Bahnen" abspielt. Folglich stellte sie ihr Konzept, mit Kamin, Geschichtenerzähler und Kindern die auf dem Schaffell vor dem Kamin den Geschichten lauschen, vor.
"Wir haben mit Sprache, Licht und Effekten, aber auch der entsprechenden Deko eine anheimelnde Atmosphäre geschaffen, mittels derer die einzelnen Stücke vielleicht noch etwas besser rüber kamen. Aber auch für die Mitwirkenden ging es etwas entspannter zu" blickt Karina Siebicke auf den gelungenen Konzertabend zurück.
Rund 60 Mitwirkende aller Altersstufen und vor allem aller Klangrichtungen konnten hier integriert werden. So war von den Flöten, dem Akkordeon, den Streichern über die Gitarre bis hin zum Saxophon alles vertreten, konnten alle ihr Erlerntes unter Beweiß stellen. Selbst ein kleines Gospel-Stück durfte hier nicht fehlen. Mit etwas Akrobatik putzten andere Beteiligte nach knapp zwei Stunden Musik den Weihnachtsbaum an, was gleichfalls für Begeisterung im Publikum sorgte.

Zwischendurch las Rüdiger Letzsch aus seinem Sessel am Kamin und bei einem Gläschen Wein aus seinem Buch vor. So führte er von Stück zu Stück, überbrückte somit die Umbaupausen gekonnt.
Hinter ihm thronte die Bibliothek der Musikschule, ein kompletter Buchband des Musikschulgründers Bruno Salomon. "Das ist ein unheimlich wertvoller Fundus für uns. Aus diesem Grund haben wir heute diese Bücher einmal hierher geholt. Hoffentlich kommen diese auch entsprechend zur Geltung" meinte Rüdiger Letzsch vor dem Konzert.
Zu seinen Füssen lagen mehrere Schaffelle, auf denen sich Musikschulkinder tummelten, dem Kamin beim knistern zusahen, dem Geschichtenerzähler und den Musikern lauschten.
"Das ganze hat mir sehr gut gefallen," meinte nicht nur der Landtagsabgeordnete Wolfgang Fiedler nach dem Konzert. "Eine aufgelockerte Atmosphäre, einfach mal etwas ganz anderes. Ich finde es gut, dass immer mal wieder etwas Neues probiert wird".

Einen Grund mehr zum Strahlen hatte Karina Siebicke nach dem Konzert. Nicht nur, dass "ihre" Musikschüler ohne Fehl und Tadel und ohne richtige Generalprobe ein tolles Konzert hinlegten, sondern dass nun auch dass Konto den Fördervereins um ein erhebliches Sümmchen aufgestockt werden konnte.

Apothekerin Dr. Liana Weise übergab eine Spende in Höhe von 500,-€ an den Förderverein der Musikschule. Sie selbst war von der zweiten bis zur 12.Klasse ein "intensives" Musikschulkind, absolvierte mit Klavier-, Akkordeon und Gesangsunterricht mehrere Facetten der Musikschule und wollte nun mit der Spende mal etwas zurückgeben. "Wir haben uns damals gefreut, wenn es einige neue Noten oder ein neues Instrument - dank Spenden - gab, den Musikschülern heute wird es nicht anders gehen" so Liana Weise.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige