Das Maibaumsetzen am Pfingstsonntag in Meusebach erfolgte bei Kaiserwetter

Der neue Maibaum wird in das Dorf gefahren.
Meusebach: Spatzenjägerhalle | Der neue Maibaum steht sicher verankert an seinem Platz.
Noch schneller als im Vorjahr richteten die Meusebacher Maibaumsetzer ihre Fichte wieder auf.
Und das, obwohl es keinen Grund zur Eile gab.

Prächtiges Wetter lockte die Besucher Scharenweise an, die Burgenlandkapelle aus Zeitz spielte zünftige Blasmusik.
Gleichzeitig zogen herrliche Duftwolken vom Bratwurstrost über den Dorfplatz, der Kaffeeduft kam jedoch nicht aus der Spatzenjägerhalle hinaus. Doch gerade dort boten die Frauen leckersten, frisch gebackenen Kuchen an, schenkten das dunkle Genussmittel Kannenweise aus.

Die Uhr zeigte noch nicht einmal 15.30 Uhr, als die letzten Handgriffe zum Aufrichten des Baumes erfolgten. Letzte Pfähle wurden eingeschlagen, über den korrekten Stand des Baumes diskutiert.

Die Kapelle spielte unter dessen weiter, was das Publikum entsprechend honorierte. Auf der Straße entstanden Kreidekunstwerke, das Glücksrad stand nicht mehr still.

Alles in allem war auch das 27.Maibaumsetzen wieder eine gelungene Aktion, der der Dorfputz am Sonnabend Nachmittag – nicht Vormittag (regenbedingt) – voraus ging.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige