Familienfest in Tröbnitz lockt mit Musik und frischen Kuchen in den Pfarrhof

Zum zweiten Familienfest im Tröbnitzer Pfarrhof musizierte das Jugendblasorchester Tröbnitz am Sonntag Nachmittag - sehr zur Freude der Besucher.
Tröbnitz: Pfarrhof | Leckerer Kuchen aus dem Lehmbackofen und Blasmusik vom Jugendblasorchester Tröbnitz lockten am Sonntag Nachmittag zahlreiche Besucher zum zweiten Familienfest in den Tröbnitzer Pfarrhof.

Nach dem vorausgegangenem Gottesdienst, den das JBO tatkräftig unterstützte, kamen die Besucher umgehend in den Pfarrhof, wo der Heimat- und Museumsverein bereits mit Kaffee und Kuchen die Gäste empfing.

„Bereits seit heute früh um halb sieben stand Wilm Harnisch am Backofen, heizte diesen vor“ berichtet Vereinschef Thorsten Müller. „Unser Versuch, auch mal Pflaumenkuchen an zu bieten, klappte indes nicht so ganz – oben war er angebrannt, unten noch schliff. Da müssen wir noch mal testen, wann der richtige Zeitpunkt hierfür ist“ so Müller.

Dennoch, die anderen Kuchen, von Zwiebel-, über Kartoffel- und Streuselkuchen mundeten den Gästen um so mehr. Und auch der Pflaumenkuchen wurde ohne zu murren restlos verspeist. Wie auch die restlichen elf Bleche Kuchen am späten Nachmittag nach und nach geleert wurden.

Nebenher bot der Tröbnitzer Kindergarten „Wirbelwind“ jede Menge Geschicklichkeitsspiele an, welche die Kleinen Besucher teilweise besser beherrschten, als die großen. Natürlich fehlte das Kinderschminken ebenso wenig, wie diverse Bastelarbeiten oder das Stockbrot backen – am offenen Lagerfeuer. Das Heimatmuseum öffnete seine Türen, wie auch die Klingenpresse.

So nahm sich mancher Besucher noch einmal die Zeit und Ruhe, beides in Augenschein zu nehmen. Dass bis spätestens Jahresende der Archiv- und Versammlungsraum im Pfarrhofensemble fertig gestellt sein soll und im kommenden Jahr der Brunnen im Fokus des Heimat- und Museumsvereins steht, verrät Thorsten Müller am Rande der Veranstaltung.

„Vor zwei Jahren absolvierte wir an gleicher Stelle bereits eine ähnliche Veranstaltung. Diese kam so gut an, dass wir das einfach noch einmal wiederholen wollten“ erzählt JBo-Chefin Ingrid Staps. „Das Ambiente ist einfach optimal, mit Museum, Klingenpresse und Lehmbackofen (und den Köstlichkeiten daraus) sind einfach weitere Anziehungspunkte für Besucher da. Wenn dann noch etwas Musik hinzu kommt und das Wetter mitspielt, ist alles perfekt“ so Ingrid Staps.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige