Fasching in Laasdorf: LKC schrill und bunt, Fasching auf dem Meeresgrund

Immer eine Augenweide: die Laasdorfer Funken
Auch in ihrer 28.Saison können die Laasdorfer sich zu Recht als ein starker Faschingsverein im Saale-Holzland-Kreis fühlen. Mit der Prunksitzung am Sonnabend leitete der Laasdorfer Karnevals Club (LKC)seine neue Saison ein. Sie steht unter dem Motto: „LKC schrill und bunt, Fasching auf dem Meeresgrund“.
Um dem Gesamtauftritt das passende Flair zu verleihen, kam Moderator Jürgen Bösemann als Poseidon und der Elferrat als Baywatch-Crew auf die Bühne. Von Anfang bis Ende zog sich das Motto wie ein roter Faden durch das Programm - hier brachten Sylvia und Heiko Höllerich wieder einmal geniale Ideen unter.

Mit einigen Gastbeiträgen - aus Kahla, Stadtroda und Hermsdorf - aufgepeppt, entstand ein anspruchsvolles und kurzweiliges Programm. Auch in diesem Jahr gelang es dem LKC, seiner Tradition folgend, ein prächtiges Prinzenpaar zu präsentieren. Mandy die II. und Thomas der III. werden für die Veranstaltungen am 12., 19. 26.2. und 5.3. (Abendveranstaltungen) sowie am 20.2. (Kinderfasching) auf der Bühne Platz nehmen, diverse Orden verteilen und jeweils die schönsten Kostüme der Gäste prämieren.
Mit neuem Outfit und natürlich neuer Coreographie überraschten die Funken des LKC. Als Meerjungfrauen vom Rodastrand kam das Kinderballett bestens zur Geltung. Doch auch das Männerballett kam wässrig daher. Als Taucher stolperten sie (nicht) über die eigenen Flossen. Zwischen den einzelnen Programmpunkten dankte der LKC seinen Sponsoren für deren Unterstützung - mit Orden, welche Sylvia Höllerich als mobiler Leuchtturm durch den Saal chauffierte.
In der Bütt wusste Hartmut Pohl über alles und jeden zu berichten, während das Sketch-Duo Elvira und Monika auf der „MSHelene“ als Leichtmatrosen über die Frauen lästerten. Der Ausflug auf die Schatzinsel verlief mit einem Medley diverser Titel, von „Piraten der Karibik“ bis hin zum „knallroten Gummiboot“ zunächst friedlich. Selbst Kultfigur Schwammkopf fand sich zum lustigen Tanz um das Lagerfeuer ein. Bis der Schrecken der Meere kam, und alle Beteiligten fluchtartig den Ort des Geschehens verließen.

Weitere Tanzvorführungen und ein Konzert der besonderen Art sorgten für Spaß und Publikumswirksame Aktion. „Dass uns Faschingsvereine aus Stadtroda, Kahla, Hainbücht, Jena, Meusebach und Hermsdorf besuchten, wertete die Veranstaltung auf, macht uns stolz“ berichtet Präsident Jürgen Bösemann nach dem offiziellen Teil. „Wir können mehr als zufrieden sein, wie es heute gelaufen ist. Das Haus war voll, das Programm kam super an, was wollen wir mehr?“ so Bösemann. Gleiches bestätigt der Vereinsvorsitzende, Ingo Otto.
Letzterer wurde übrigens, gemeinsam mit Sylvia Höllerich, durch Sabine Kunzke, der Präsidentin der Förderation Europäischer Narren, mit einem Extra-Orden für die Bemühungen um den Laasdorfer Fasching geehrt.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige