Maibaumsetzen allerorts - Großbockdraer setzten ihre Fichte am 1.Mai

Der neue Maibaum wird nach Großbockedra gebracht
Großbockedra: Sportplatz | Großbockedra. Seit wie vielen Jahren in Großbockedra das Maibaumsetzen am ersten Mai erfolgt, konnten selbst Bürgermeister Volker Wende und Heimatvereinsvorsitzender Edgar Seim nicht sagen.

„Doch mindestens seit den zwanziger Jahren lebt diese Tradition - und wird auch weiter leben“ so Edgar Seim.

Wie in zahlreichen kleinen Dörfern des Kreises holten die Bockerschen am Sonntag Morgen ihren Maibaum aus dem Wald, um ihn auf der Festwiese (in Großbockedra ist dies der Sportplatz) wieder auf zu richten.

„Wir als Heimatverein sind beim Maibaumsetzen nur die Ausführenden, der Veranstalter ist hierbei die Gemeinde Großbockedra“ führt Edgar Seim aus. Jedoch arbeiten Gemeinderat und Verein nahtlos zusammen und vor allem Hand in Hand, so dass die Grenzen zwischen beiden regelrecht verwischen.

Richtmeister Bernhard Häßner ist als Vorsitzender des Arbeitskreises „Maibaumsetzen“ hierbei ordentlich gefordert. Er musste seine Mitwirkenden am Sonntag Vormittag mehrfach und nachdrücklich auffordern, ordentlich an zu packen - das Bier und die Bratwurst lockten doch gar mächtig. Allerdings steht die Sicherheit bei solchen Aktionen im Vordergrund, weshalb auch bei Fällen des Baumes schon Bürgermeister Volker Wende in entsprechender Arbeitskleidung anzutreten hatte.

Ein zünftiges Frühstück im Wald, nach erfolgreicher Fällung des Baumes, gönnten sich die Maibaumsetzer, ehe es zurück nach Bockedra ging. Dort waren kleinere Hürden (Kurven) zu überwinden, ehe der Maibaumsetzernachwuchs bunte Bänder an der Spitze anbringen durfte.

Während der Baum für das Wiederaufrichten vorbereitet wurde, verkaufte Gabi Gördel noch eilig Lose. Die alten Maibäume, sowohl der große, als auch der Kindermaibaum, wurden verlost.
Das Kindermaibaumsetzen gehört erst seit wenigen Jahren zur Tradition in Großbockedra, wird jedoch keinesfalls klein geschrieben. Die Los-Einnahmen kamen wieder den Maibaumsetzern zu Gute.

Ein Großteil der Dorfbewohner war auf den Beinen, um beim Maibaumsetzen dabei zu sein. „Es kommen auch viele ehemalige Bockersche zum Maibaumsetzen. Jedoch ist das mehr eine Ortsinterne Veranstaltung. Im Gegensatz zum Walpurgisfeuer, welches am Vorabend des Maibaumsetzens statt findet und gestern wieder rund 260 Besucher anlockte“ berichtet Edgar Seim.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige