Musikalische Reise in die Vergangenheit - 15. Jazzbasilika in Thalbürgel - DDR Jazz Ikone Günter Fischer trifft Köstritzer Jazzband

Günter Fischer begeistert mit der Köstritzer Jazzband zur 15. Jazzbasilika in Thalbürgel
Bürgel: Klosterkirche | Unweit der Keramik- und Töpferstadt Bürgel erhebt sich die monumentale Kirche St. Maria und St. Georg hoch über dem kleinen Ort Thalbürgel. Bis ins 12 Jahrhundert reicht die Geschichte des einstigen Benediktinerklosters. In den 60-er und 70-er Jahren entstand aus der erhaltenen Klosterkirche eine romantsche Basilika, für deren Erhalt und kulturelle Nutzung sich der Verein „Freunde der Klosterkirche Thalbürgel“ einsetzt.
Wolfgang Philler, Hobbyveranstalter des Vereins, begrüßt am 19. Juli die Besucher der restlos ausverkauften Jazzbasilika. „Gemeinsam mit der Köstritzer Schwarzbierbrauerei und dem damaliger Pfarrer der Kirchgemeinde Bürgel Herrn Wolfram reifte vor 15 Jahren diese Idee.“ Besondere Freude empfindet Phller beim Vorstellen der Köstritzer Jazzband, die in unveränderter Besetzung zum 15. Mal Gastgeber der Veranstaltung ist und deren Musiker ihm zu echten Freunden geworden sind. „Doch auch die Konzerteinnahmen helfen, dem Baudenkmal etwas Gutes tun.“, freut sich Wolfgang Philler. „Sichtbares Beispiel ist der Vierungsbogen, der kürzlich mit Spenden und maßgeblich mit ihren Eintrittsgeldern saniert werden konnte“. Fünfzehn Mal traf die Jazzband im Rahmen der Jazzbasilika Solisten der nationalen und internationalen Jazzszene. Angelika Weiz, Pascal von Wroblewsky, Nils Wülker Uschi Brüning und Joy Flemming gehörten zu den Gästen in all den Jahren. Endlich und mit besonderer Freude, dass es endlich geklappt hat, kann Philler an diesem Abend Günter Fischer, Pianist, Saxofonist, Komponist und Arrangeur, ankündigen.
Günter Fischer gründete Ende der sechziger Jahre seine erste Jazzband, das Günter Fischer Quintett, mit dem er die ersten LP’s vom Manfred Krug einspielte.
Seit 15 Jahren lebt er mit Tochter Laura in Irland und arbeitet seit langem mit Jazzgitarrist Rüdiger Krause zusammen. Gemeinsam mit der Köstritzer Jazzband erinnern Fischer und seine Musiker an die ersten Amiga-Aufnahmen. Mit „Es war nur ein Moment“ erklingt eine ganz neue und außergewöhnliche Interpretation dieses Krug Klassiker. „Doch ich bin das Original“, ergänzt Fischer lächeln. Tochter Laura, selbst als Musikerin in Irland und England zu Hause, singt das Lied „Come Between the Lights”, aus dem DDR Film „Solo Sunny“ (1980) und stellt eine Eigenkomposition am Piano vor. Unter dem Jubel der Besucher erklingen weitere Lieder früher Manfred Krug Alben und instrumentale Eigenkompostionen Fischers.
Vor dem Konzert in der Basilika unterhält Dirk Wasmund, Saxofonist der Köstitzer Jazzband, zusammen mit Rocco Basler und Detlef Rinke die Gäste mit einem Jazzprolog im Klosterhof. Die Köstritzer Jazzband begeistert zum Abschluss mit einem Konzert im romantisch beleuchteten Kreuzhof und die Besucher können so musikalisch und kulinarisch die 15. Jazzbasilika ausklingen lassen.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
2 Kommentare
3.877
Karin Jordanland aus Artern | 21.07.2013 | 20:25  
9.688
Hannelore Grünler aus Artern | 24.07.2013 | 20:56  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige