Musikalischer Leiter der Tröbnitzer Musikanten, Bernd Rotter, erhielt Dirigentennadel in Gold mit Diamant

Mit der Dirigentennadel in Gold mit Diamant wurde am Sonntag der musikalische Leiter der Tröbnitzer Musikanten, Bernd Rotter geehrt.
Tröbnitz: Festscheune | Tröbnitz. Die „Dirigentennadel in Gold mit Diamant“ ist seit gestern Nachmittag in aller Munde. Zumindest in Tröbnitz.
Der musikalische Leiter der Tröbnitzer Musikanten, Bernd Rotter, wurde Sonntag Nachmittag mit dieser sehr seltenen und hohen Auszeichnung geehrt.

„Dreißig Jahre als musikalischer Leiter eines Ensembles ist er jetzt tätig. Zunächst von 1981 an für die Gessentaler Musikanten, später als Leiter und Dirigent der Breitentaler Musikanten. Die Tröbnitzer Musikanten sind sich seiner Leitung seit 1993 sicher“ berichten Henrik Harnisch und Stephanie Pohl, die als Moderatoren das 18.Musikfest in Tröbnitz von allen Seiten beleuchten, den Gästen Wissenswertes rund um die Orchester und einzelne Titel vermitteln.

Der Klarinettist Rotter ist auch heute, trotz Ruhestand, als Musiklehrer weiter tätig. Überreicht wurde Bernd Rotter diese Auszeichnung von Tröbnitz’ Bürgermeister Wolfgang Fiedler und dem Präsidenten des Blasmusikverbandes Thüringen, Stefan Acker. Im gesamten gesehen stand das 18.Blasmusikfest in Tröbnitz unter dem Thema „50 Jahre Tröbnitzer Musikanten“, lassen die Moderatoren immer wieder durchblicken.

So sind im Vorfeld die Vorstände von Tröbnitzer Musikanten und Jugendblasorchester überein gekommen, dass beide Klangkörper selbst auftreten, besonders aber auch die Nachwuchsarbeit mit der Rhythmikgruppe des Kindergartens und der Ten2Teenies entsprechend dargestellt werden sollen. Nebenher wurden Orchester engagiert, die mehr oder weniger direkt mit einem der Tröbnitzer Vereine enge Verbindung haben.

So überzeugten am Sonnabend die Original Fränkischen Dorfmusikanten aus Ballingshausen, konnten am Sonntag die Schnaudertaler Musikanten, das Blas- Tanz- und Unterhaltungsorchester Hermsdorf und das Blasorchester Schott Jena erfolgreiche Auftritte absolvieren. „Dass ich als Schirmherr nichts für das Wetter kann, sollte eigentlich jeder wissen“ meint Bürgermeister Wolfgang Fiedler, der ebenso wie der Rest der Organisatoren das miserable Wetter bedauert.

Dennoch kamen bis zum späteren Nachmittag verhältnismäßig viele Besucher. „Die wissen alle, dass neben guter Musik eine ordentliche Versorgung und eine richtig gute (warme und trockene) Festhalle in Tröbnitz steht“ meint die Vorsitzende des JBO, Ingrid Staps. Bis zum Nachmittag waren nur positive Stimmen zu hören, nur Lob von allen Seiten, berichtet Henrik Harnisch. Während des Auftrittes der Tröbnitzer Musikanten begab sich auch Hartmut Hädrich, „das vermutlich einzige noch aktive Gründungsmitglied der Tröbnitzer Musikanten“ - O-Ton Hubert Seidel, für einen Titel auf die Bühne, unterstützte „sein“ Orchester unter großem Beifall des Publikums.

Unter den Gästen war am Vormittag auch Uwe Körnig, der jahrelang als musikalischer Leiter des Jugendblasorchester Tröbnitz die Geschicke des Klangkörpers leitete „das klingt ganz toll, ich in begeistert, was die jetzt machen“ lobte er, und nicht nur er, das JBO.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige