Stadtrodaer Maibaumsetzer feiern erfolgreich das 60.Maibaumsetzen in Stadtroda

"De Stadtbummler" musizieren zum Frühstück im Beckertal.
Stadtroda: Teichdamm | Stadtroda. Ein geringes Kulturangebot, fehlendes Kino, kein Fernsehen waren im Jahr 1952 der Auslöser für das entstehen einer nunmehr 60-jährigen Tradition auf dem Stadtrodaer Alten Markt.

Unter der Leitung von Volkmar Schein fand sich schnell eine kleine Gruppe zusammen, zu der auch Rainer Andrä, Karl Patzer, Siegfried Möbius und Werner Staps gehörten. Derbstangen, das sind aufgetrennte Stämme für den Zaun- oder Leiterbau, vor Scheins Haus schließlich brachte die Lösung. „Wir brauchen auch etwas derartiges“ lautete der Beschluss.

Zunächst ein Baum aus Scheins Birkenwäldchen, später von der Staatsförsterei wurde fortan auf den Alten Markt gefahren und auf dem Teichdamm aufgestellt. Im ersten Jahren wurde die Fichte, mangels Fuhrwerk, noch auf den Schultern bis auf den Alten Markt transportiert.

Erst ein Jahr später übernahm Gerhard Schmidt mit seinem Pferdegespann diese Aufgabe, ebenso wie Kremser den Männern den Fußmarsch ersparten.

Bis heute ist Gerhard Schmidt für den Transport des Baumes im Einsatz.
Im Beckertal, nach dem Schlagen des Baumes, bzw. während des Frühstückes im Wald, sagten mehrere Maibaumsetzer zu Gerhard Schmidt: „hoffentlich bleibst Du und auch Deine Pferde weiterhin fit, dass Du auch zum 60.Mal (im nächsten Jahr) den Baum auf den Alten Markt fahren kannst“.

Fritz Graf (bis 1959), Heinz Hopfenmüller (bis 1969) und Walter Koch (bis 1975) hielten die Burschen als Maibaumgesellschaft in den Anfangsjahren zusammen. Später folgten Karl Patzer, Klaus Kaiser – er stand 25 Jahre an der Spitze des Vereins – und Jens Häcker folgten als Vorsitzende. Inzwischen hat Ingolf Weiß das Amt seit 2006 inne.

Viele Dinge, wie die Art den Baum zu schlagen und zu transportieren, haben sich in den zurückliegenden Jahren nicht geändert.
Dass aus dem kleinen Fest zwischenzeitlich ein großes Volksfest, mit mehr als 1000 Besuchern, und später auch wieder deutlich weniger Gästen wurde, berichtet Ingolf Weiß über die Geschichte. Ebenso erinnert er sich, dass einmal der Baum in die Freileitung stürzte und es einen Funkenflug wie zu Silvester gab. Oder dass ein Schelm einen BH an die Krone band, dies jedoch schon nach einer Woche heraus kam – da ein heftiger Sturm die Krone ab brach.

Im Jahr 1985 setzte die Maibaumgesellschaft erstmals einen Kindermaibaum, wofür Friedbert Schein die Verantwortung übernahm.
Seit kurzer Zeit leitet Torsten Richter die Nachwuchssetzer erfolgreich an.

Bereits seit einigen Jahren überwacht das Duo Klaus Patzer und Jens Häcker als Richtmeister für das Korrekte aufstellen der Fichte. „Zuvor waren es Martin Möbius, Harald Seime, Walter Staps und Steffen Glück“ zählt Vorstandsmitglied Frank Häcker in ungeordneter Reihenfolge die bisherigen Setzmeister auf.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige