Und liegt der Holzlandwald in Asch' und Schutt, wir bauen uns ein Hollywood - Lausnitz feiert einen tollen 54.Holzlandfasching

Das Prinzenpaar Julia die II. und Christian der II. setzt die Tradition der Prinzenpaare in der Holzlandgemeinde fort. Sie repräsentieren den Verein, eröffnen die Kussfreiheit und die Tanzfläche.
 
Nach Musik von Queen "We will rock you" tanzten die Crazy Steps und sorgten so für ein begeistertes Publikum beim Klosterlausnitzer Fasching.
Bad Klosterlausnitz: Holzlandsaal | Die Auftaktveranstaltung zur 54.Faschingssaison im Klosterlausnitzer Holzlandsaal am Sonnabend wertete der Lausnitzer Elferrat als vollen Erfolg.

Unter dem Motto "Und liegt der Holzlandwald in Asch' und Schutt, wir bauen uns ein Hollywood" vermochten es die Mitwirkenden, von den Rockhühnern über die Crazy Steps, den Prologisten und den Büttenredner bis hin zu den Tarzans, das zunächst zurückhaltende Publikum letztlich doch zu begeistern.

An Hollywood und die glamouröse Filmszenerie erinnerte die Bühnendekoration, was Moderator Peter Welz lobend hervor hob.

Die Programmpunkte zeigten sich zumeist direkt auf das Motto abgestimmt, tanzten die - zunächst recht nervösen - Rockhühner ebenso wie die Crazy Steps nach Filmmusiken von Bond bis Greece.

Prologist Michael Ott - er ist übrigens der sechste in der 54-jährigen Lausnitzer Faschingschronologie - führte in seinen Worten das vergangene Jahr tiefsinnig nochmals vor Augen, wobei er mehr als einmal auf die Zustimmung des Publikums traf. So griff er die geplante Kurparkerweiterung, die Betonierung des Maibaumloches oder auch den angedachten Windpark als wichtige Diskussionsthemen im Ort nochmals auf, machte sich seinen eigenen Reim darauf. Seine Premiere glückte, das Publikum hörte dankbar zu - was bei weitem nicht überall so gut klappt.
Ebenso gut kam Bruder Philipp an. Der Mönch suchte eine Frau - vergebens. Letzten Endes überlegte es sich doch anders, lud das Publikum ein "Kommt mit ins Kloster, ich geb' 'ne Runde" und trollte sich von dannen.

Beide wortgewaltigen Männer schrieben ihre Reden selbst, Michael Ott legte sehr großen Wert auf den lokalen Bezug.

Zwischen den Wortbeiträgen sorgten Tanzbeiträge für Auflockerung.

Nach und nach taute das Publikum auf. Jedoch erst als die Tarzans ihren Auftritt bekamen, wurde erste Zugaberufe laut. Welche Moderator Peter Welz nicht ignorierte.

Ganz stolz zeigte sich der Moderator auch, dass die Elferratssänger, welche jetzt in der zweiten Saison wieder den Lausnitzer Fasching aktiv unterstützen, erneut mit Live-Musik den Abend wohltuend auflockerten. Titel wie "Lausnitzer Nächte sind lang" oder Bratwurst zum mitnehmen" brachen endgültig das Eis, das Publikum ging aktiv mit und forderte mehr. Hier zeigte sich, dass die Texte von Frontmann Philipp Raschke dank der tadellosen Akustik auf allen Plätzen gut verständlich ankamen und den Nerv des Publikums trafen.

Schlussendlich trat auch das neue Prinzenpaar, Julia die II. und Christian der II. richtig in Aktion, eröffnete die Kussfreiheit sowie die Tanzfläche.

Nach dem offiziellen Programmende eröffnete Yvonne Kruczynski mit Tochter Samantha das närrische Standesamt. Wobei diese hier geschlossenen Ehen jedoch nur bis zum Aschermittwoch Bestand haben sollten.

Steffen Rahn, Präsident Steffen Rahn dankte nach dem Programm allen Aktiven für die tollte Leistung, welche sie ablieferten.
"Doch auch der Gemeinde, dem Burschenverein und dem Feuerwehrverein gilt unser Dank. Ohne deren aktive Unterstützung ist der Fasching in Klosterlausnitz nicht möglich" resümieren Steffen Rahn und Peter Welz übereinstimmend.

Am kommenden Sonnabend findet nochmals eine Abendveranstaltung sowie am darauf folgenden Sonntag der Seniorenfasching - erneut im Holzlandsaal - statt.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige