In grüner Oase gedeiht ein Fünf-Meter-Gummibaum

Ideale Bedingungen für Pflanzen schafft Renate Gerstenberger. Sie ist leidenschaftliche Hobbygärtnerin. Als sie ihren "Ficus elastica" kaufte, war er lediglich ein langer dürrer Ast. Nachdem sie ihren Gummibaum umgetopft hatte, schossen die Seitentriebe heraus.
 

Renate Gerstenberger aus Stadtroda ist eine überaus leidenschaftliche Hobbygärtnerin. Ihr Gummibaum ist mit mehr als fünf Metern ein richtiger Hingucker. Seit mehr als 20 Jahren hegt und pflegt sie das Gewächs.


Stadtroda. "Manche Leute fahren gern in den Urlaub. Das hier ist meine Leidenschaft", sagt Renate Gerstenberger und zeigt dabei auf ihre botanische Pracht in der Diele ihres Hauses.

Die begeisterte Blumenfreundin wohnt in Stadtroda und ist stolz auf das kleine Gewächshaus in den eigenen vier Wänden. Vor allem auf den riesigen Gummibaum, der sich über die anderen Gewächse hangelt.

Die Seniorin ist seit mindestens 20 Jahren leidenschaftliche Pflanzenliebhaberin. Seit Anbeginn dieses Hobbys begleitet sie dieser Gummibaum, der prächtig gedeiht. "Viele, die mich besuchen, meinen, so etwas noch nie gesehen zu haben", sagt die Gärtnerin und freut sich.

Zunächst sei der Baum aber alles andere als schön gewesen. "Als ich ihn gekauft habe, war das nur ein langer dürrer Ast. Doch nachdem er umgetopft wurde, schossen die Seitentriebe heraus. Das ging alles so schnell", schwärmt Gerstenberger. Mittlerweile ist der Gummibaum mehr als fünf Meter lang, die Blätter ungefähr so groß wie die eigene Hand.

Im Fachjargon "Ficus elastica" genannt, gehört der Baum zur Gattung der Feigengewächse. Es gibt schätzungsweise rund 1000 unterschiedliche Ficus-Arten. Ursprünglich ist der Gummibaum in einem Gebiet von Nordost-Indien bis nach Indonesien beheimatet. Seit den 1960er-Jahren wird er vor allem in Ländern wie Deutschland zunehmend als Zimmerpflanze verwendet. In der freien Natur kann so ein "Ficus elastica" eine gewaltige Wuchshöhe von bis zu 40 Metern erreichen. In den eigenen vier Wänden jedoch, ist eine Höhe von mehr als drei Metern normal. Das sieht bei Hobbygärtnerin Gerstenberger mit ihrem mehr als fünf Meter langen Baum anders aus. Und leicht wird er wohl auch nicht sein. Gewogen hat Renate Gerstenberger ihren Gummibaum zwar noch nie, doch ein "Ficus elastica" kann bei dieser Größe gut und gern um die 450 Kilogramm wiegen. Die Blumenliebhaberin kann sich mit diesem Prachtexemplar also durchaus glücklich schätzen. So etwas ist selten.

Anscheinend hat die Rentnerin daheim die idealen Bedingungen für ihre Gewächse geschaffen. Große Fenster, viel Licht und für Pflanzen angenehme Temperaturen um die 25 Grad Celsius. Kaum zu glauben, doch mehr als gießen sei dabei nicht nötig. "Ich gebe dem Baum einmal pro Tag Wasser. Das reicht", sagt sie. Für Gerstenberger ist normales Leitungswasser tabu. Sie nutzt nur Regenwasser für ihre grünen Lieblinge. "Ich habe so viel ausprobiert. Zum Beispiel auch Blumendünger, doch geholfen hat es nicht. Das Gießen reicht völlig", betont sie. Aber einen Trick verrät sie noch: die Blätter ihres Baumes bespritzt sie ein wenig mit Regenwasser. Ist das vielleicht das Geheimnis des Riesenwuchses?

Sohn Thomas ist Gärtner und unterstützt seine Mutter mit ihrer Leidenschaft seit vielen Jahren. Er steht ihr mit Rat und Tat zur Seite. Das sei natürlich sehr vorteilhaft, sagt sie.

Auch im Nebenzimmer hat die Rentnerin ein großes Repertoire an grünen Sträuchern vorzuzeigen. Was im Vorraum mit dem Gummibaum passiert, wenn er zu groß wird, weiß Renate Gerstenberger selber nicht genau. "Langsam wird es in dem Zimmer eng für den Baum. Irgendwann weiß ich nicht mehr, wohin damit", bemerkt sie und lacht.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
1 Kommentar
9.688
Hannelore Grünler aus Artern | 18.08.2013 | 18:25  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige