Laasdorfer Feuerwehr zieht Bilanz

Ortsbrandmeister Renè Hoffmann erhält aus den Händen von Landrat Andreas Heller das bronzene Ehrenzeichen am Bande für seine Bemühungen um den Aufbau der Laasdorfer Feuerwehr.
Laasdorf: Gemeindehaus | Laasdorf. „Die Zweifel an der Notwendigkeit einer Feuerwehr und der damit verbundenen Fahrzeugbeschaffung in Laasdorf sollten spätestens seit dem Brand am 1.September 2011 ausgeräumt sein“ sagt Ortsbrandmeister Renè Hoffmann zur Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Laasdorf am Sonnabend im Laasdorfer Gemeindehaus.

Die junge Wehr, erst 2005 gegründet, verzeichnete im Vorjahr fünf Einsätze. Dies begann mit der Unterstützung der Feuerwehr Stadtroda bei einem Unfall auf der Autobahn. Ein abgesoffener Keller folgte. Die erste richtig große Bewährungsprobe mussten die Laasdorfer Kameraden am 1.September bestehen. „Bei dem Dachstuhlbrand sahen Außenstehende nicht, dass hier drei verschiedene Wehren gemeinsam das Feuer bekämpfen. So muss es sein“ berichtet Renè Hoffmann. Ein Verkehrsunfall und ein vermeintlicher Bombenfund hielten die Kameraden ebenfalls auf Trab.

Letztlich absolvierten die 25 Kameradinnen und Kameraden in Laasdorf 99 Stunden und 33 Minuten reine Einsatzzeit. Hinzu kamen 487 Stunden an Ausbildungszeiten, die sich jedoch nicht gleichmäßig auf alle Kameraden verteilen, bemängelt der Ortsbrandmeister. „Hier besteht dringender Nachholbedarf sagt der Feuerwehrchef und kündigt Hoffmann gleichzeitig Einzelgespräche an.

Die Wettkampfgruppe unter der Leitung von Sven Kühne machte Fortschritte, sollte bald bei Vergleichen in Medaillenränge kommen.

Feuerwehrvereinschef Jens Conrad zog kurz Bilanz über die zahlreichen Aktivitäten des Vereins, der, wie er nochmals betont, die Hauptaufgabe hat, die Freiwillige Feuerwehr zu unterstützen.

MdL Wolfgang Fiedler (CDU) regte Überlegungen an, mittelfristig im Ort ein Feuerwehrgerätehaus zu bauen. Seine Unterstützung bot er hierfür an, forderte gleichzeitig dazu auf, die Feuerwehrschule in Bad Köstritz zu nutzen.

Als Dank für sein Engagement um den Aufbau der Laasdorfer Feuerwehr erhielt der Ortsbrandmeister das bronzene Brandschutzehrenzeichen am Bande.
Mehrere, längst überfällige, Beförderungen und Berufungen nahm Bürgermeister Jürgen Bösemann während der Jahreshauptversammlung vor. Er entschuldigte sich, aus Unwissenheit habe er dies in den vergangenen Jahren versäumt.
In den neuen Vorstand des Feuerwehrvereins wurden Jens Conrad, Sven Kühne, Tim Putze und Michael Biertümpfel gewählt.

Jens Conrad wurde zum Feuerwehrmann-Anwärter, Andreas Fiedler zum Feuerwehrmann und Renè Hoffmann zum Oberlöschmeister ernannt. Berufen wurden Raik Austen, Mike Gebhardt, Ronny Köber, Sven Kühne, Mario Voigt und Thomas Schmieger zum Maschinisten, Roberto Austen und Renè Hoffmann zum Maschinist und Gerätewart sowie Michael Biertümpfel und Tim Putze zum Gruppenführer.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige