Raus aus den Schulden

Helfer in der Not (von links): Ulrike Schwind, Angelika Müller und Petra Rohowsky

Das Projekt "Jugendliche U25" gewinnt bei Wettbewerb "Ausgezeichnete Ideen für eine gute Sache"


Das Internet birgt viele Möglichkeiten aber auch große Gefahren. Ein falscher Klick im World Wide Web und schon wurde unfreiwillig ein Vertrag mit Zahlungen unermesslich hoher Geldsummen vereinbart. Kontoeröffnungen und Dispokredite können auch zur Gefahr werden. Oftmals ist das Problem fehlendes Wissen und keine Erfahrung. Beratungen sollen helfen Überschuldung vorzubeugen und falls sie schon vorhanden sind, wieder abzubauen.

Daher gab es die Idee ein Projekt ins Leben zu rufen, welches vor allem junge Leute unter 25 Jahre aufklären und unterstützen soll. Im Rahmen des Wettbewerbs „Ausgezeichnete Ideen für eine gute Sache“ wurde es nun geehrt.
Ulrike Schwind leitet das Projekt „Jugendliche U25“, welches zusätzlich aus der AWO Schuldner- und Insolvenzberatung herausgewachsen ist. Sie bietet kostenfreie Beratungen für Jugendliche an und garantieren Anonymität. „Vor fast drei Jahren haben wir festgestellt, dass immer mehr Jugendliche Schuldnerberatungsstellen aufsuchen. Es sind teils schon 19 bis 20-Jährige mit einer krassen Überschuldung hergekommen. Da war uns klar, es müsse was passieren“, reflektiert Schwind.

Seit dem 1. Oktober 2010 läuft das Prävention leistende Projekt mit zeitlichen Unterbrechungen um Verschuldungen Jugendlicher zu meiden. „Wir möchten mit diesem Vorhaben auch die Öffentlichkeit alarmieren. In Kindergärten, Schulen oder gar zu Hause werden Kinder und Jugendliche kaum aufgeklärt, was finanzielle Fragen angeht. Grundlegendes Wissen fehlt an dieser Stelle“, ergänzt Petra Rohowsky, die vorherige Projektleiterin.

Angelika Müller ist AWO Ortsvorsitzende von Eisenberg und unterstützt das Projekt so gut sie kann: „Wir möchten eine Nachhaltigkeit erreichen und sind damit auf jeden Cent Unterstützung angewiesen. Deswegen stellen wir uns in zahlreichen Einrichtungen vor. Eben um öffentlich bekannter zu werden und Fördergeld zu erhalten.“

Das Projekt „Jugendliche U25“ nahm in der Vergangenheit rund 69 Jugendliche in Obhut. Mittlerweile kümmert sich Ulrike Schwind um weitere 30 junge Leute, die verschuldet sind oder nur allgemeine Fragen zur Organisation ihres Haushalts haben. Oftmals funktioniere nicht alles im ersten Anlauf. Es müsse demnach das Projekt fortgeführt werden. "Auch die Motivation der Jugendlichen ihre Probleme selbst in den Griff zu kriegen, fehlt teilweise. Das ist sehr schade. Sie brauchen manchmal Hilfe von der Schule, einem Bildungsträger oder Sozialpädagogen um den Weg hierher zu finden.“, erklärt Schwind, „Wichtig ist, dass sie sich zeitig genug informieren, sich trauen und herkommen. Je früher sie aufgeklärt werden, desto besser.“
Die individuelle Beratung im Projekt kann jeden Jugendlichen auf seinem eigenen Lebensweg unterstützen und motivieren Probleme selbst zu lösen.


Erreichbar ist das Projekt über 0176/42070136 oder 036601/25303. Termine sind nach Vereinbarung möglich. Weitere Informationen zum Vorhaben finden Sie unter: www.svib.awo-shk.de

Die Fortführung des Vorhabens hängt von jedem Cent ab. Ihre Spende kann helfen!
Konto für Spende: AWO OV Eisenberg
Bank: Sparkasse Jena Saale-Holzland
BLZ: 83053030
Kontonummer: 47430
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
4 Kommentare
9.320
Hannelore Grünler aus Artern | 28.10.2012 | 17:55  
10.748
Renate Jung aus Erfurt | 28.10.2012 | 21:08  
445
Michael Sieß aus Hermsdorf | 29.10.2012 | 14:54  
10.748
Renate Jung aus Erfurt | 29.10.2012 | 22:32  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.