Stadtrodaer Feuerwehr zog Bilanz - das 150 Jährige Jubiläum war ein Highlight, doch auch Einsätze gab es genug

Udo Schiering (links) wurde am Sonnabend aus dem aktiven Dienst in die Alters- und Ehrenabteilung verabschiedet. Stadtbrandmeister Uwe Koch (rechts) dankt Schiering für seine Verdienste. Mit Wehmut trat er diesen Schritt an.
Stadtroda: Feuerwehrhaus | „Ich glaube, eine solche Ehrung ist in Stadtroda erstmalig vorgenommen worden“ bestätigt Klaus Fickler mit Blick auf die Auszeichnungen für Gehrhard Richter und Heinz Zipfel.
Beide wurden am Sonnabend Abend, im Rahmen der Jahreshauptversammlung der freiwilligen Feuerwehr Stadtroda und des Feuerwehrvereins zum Brandmeister ehrenhalber ernannt.

Zuvor jedoch zogen der Stadtbrandinspektor Uwe Koch sowie der Vorsitzende der Jugendfeuerwehr, Klaus Fickler, ihre Bilanz des ereignisreichen Vorjahres. Neben der 150 Jahr-Feier der FFW, welche für den Verein gleichfalls im Fokus stand, waren es 25 Brände, 56 Hilfeleistungen und 12 mal Feuerwehrdienst, die die Kameraden auf Trab hielten. Hinzu kamen 32 Übungseinheiten, 12 Fehlalarme und 11 Sondereinsätze im Rahmen der Kreisausbildung.
Mit Ausnahme der Brandbekämpfung – hier war ein Plus von sieben Einsätzen zu vermerken – reduzierten sich die weiteren Aktivitäten, vermerkt Uwe Koch. Dies waren letztlich 3027 Stunden Gesamteinsatzdauer – ein Plus von 200 Stunden gegenüber 2011 für die 52 aktiven Kameraden.

Viele zusätzliche Stunden in der Geräteüberprüfung/ Reparatur etc. sind gar nicht mit aufgeführt. Stellvertretend nannte Koch Juliane Queck, Hendrik Staps, Andre Grube, Marko Müller oder Sebastian Lorenz, die ebenso wie Klaus Fickler unermüdlich im Dienst der Feuerwehr agierten. „Gleiches gilt für Wolfgang und Helga Kallweit“.

Die gute Zusammenarbeit mit benachbarten Wehren lobte Koch. „Jetzt können wir den Laasdorfern die Stützräder abschrauben, die können ihre Einsätze inzwischen alleine meistern“ so Koch.
Letztlich nicht unerwähnt blieb, wie später im Bericht des Feuerwehrvereins, der gute Kontakt zur Partnerfeuerwehr in Homberg.

Einen Kritikpunkt musst Koch los werden: die immer weniger werdenden Wasserentnahmestellen innerhalb Stadtrodas.

Jugendfeuerwehrwart Klaus Fickler freute sich, dass dank breiter Unterstützung derzeit 36 Jugendliche in der Ausbildung sind, von denen im Laufe des Jahres fünf in den Aktiven Dienst aufgenommen werden können. Fackelumzug, Kellerführungen und Absicherung des Adventglühen waren nur einige Highlights der Jugendfeuerwehr.

Aus dem aktiven Dienst verabschiedet und in die Alters- und Ehrenabteilung aufgenommen wurde der sichtlich gerührte Udo Schierung. Ebenso Jürgen Buchmann, der aus privaten Gründen entschuldigt war. Zum Brandmeister wurden Jürgen Buchmann, Manfred Weiland sowie Horst Zipfel und Willi Hirte befördert. Zu Ehrenmitgliedern wurden Werner Glück und Wolfgang Kallweit („der Vater des Feuerwehrvereins“) ernannt. Das große Brandschutzehrenzeichen am Bande für 50-jährige aktive Mitgliedschaft in der FFW erhielt Manfred Weiland. Zur Beförderung durften Andre Grube, Rene Hofmann, Erik Weiß, Sebastian Fickler, Sebastian Lorenz und Marko Müller für diverse Dienstränge antreten.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige