Trafohaus nach Hochwasser wieder in Betrieb

Dieser, etwa drei Tonnen schwere, Trafo musste am Mittwoch aus dem Häuschen gehoben werden, um die letzten Hochwasserschäden zu beseitigen. Schlamm und Wasser standen immer noch im Trafohaus.
Stadtroda: Weiherstraße | Diverse Hochwasserschäden beseitigten die Stadtwerke Stadtroda am Mittwoch.

Die Trafostation am Eingang des Weihertales stand bei dem Hochwasser am 31.Mai etliche Zentimeter unter Wasser. Bei der Kontrolle nach dem Hochwasser stellten die Stadtwerkemitarbeiter fest, dass sich im Bodenbereich noch immer Schlamm und Wasser befindet.
Am Mittwoch früh, um sieben Uhr wurde daher die Zufahrt zum Weiher kurzzeitig voll gesperrt und zunächst das Dach ab- sowie anschließend der knapp drei Tonnen schwere Transformator heraus gehoben. „Nicht nur die Feuchtigkeit im Trafohäuschen kann langfristig für Probleme sorgen. Einige Anschlüsse müssen gereinigt werden, um einen Funkenüberschlag zu vermeiden“ informiert Stadtwerkemitarbeiter Frank Winter.

Die Stromversorgung für die Stadtrodaer Einwohner ist durch diese Wartungsarbeiten nicht gefährdet, da die Leitungen anders geschaltet wurden.

Bis gegen 15.00 Uhr waren die Wartungs- und Reinigungsarbeiten abgeschlossen, anschließend wurden Trafo in und das Dach auf das Häuschen gehoben, was erneut für kurzzeitige Verkehrsbehinderungen am Eingang Weihertal sorgte.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige