Wilde Früchtchen

Kornelkirsche
Wilde Früchtchen - die haben es in sich!
Schon längst vergessen und doch so wertvoll sind Mispel und Kornelkirsche.
Vor vielen Jahren, während einer Arbeit In Mennewitz entdeckte ich ihn, den wunderschönen alten Mispelbaum. Zwei Zweige schnitt ich von ihm ab, steckte diese in die Erde und daraus wuchsen schöne Bäume. Einer fand in der Wildhecke einen Platz, wo er ungehemmt wachsen kann, einer steht vor dem Haus. Denn er kann beliebig in Form gehalten werden.
Die Früchte wurden gegessen, als es den eigentlichen Apfel noch nicht gab. Pektine, Vitamine und Ballaststoffe enthalten sie . Die Blüte ist reinweiß, groß und regelmäßig.
Mit dem Dampfentsafter und mit Fallbirnen gemischt, ergeben sie einen wunderbaren Sirup.
Die Kornelkirsche erwarb ich in der Baumschule zu Bremsnitz, wo ich einmal arbeitete.
Sie steht in der Wildhecke, erblüht noch vor der Schlehe im reinem Gelb. Die Früchte enthalten einen länglichen Kern. Diese kandiere ich zu süßen Leckerbissen, dabei fällt ein wunderbarer leuchtend roter Sirup an. Die Kornelkirsche ist auch reich an Pektinen,
Vitaminen und Ballaststoffen.
Es lohnt sich, an alte Früchte und deren Gehölze zu denken, ein Beitrag dazu, unsere Natur zu erhalten. Unsere Wildhecke ist längst ein Zufluchtsort für die Vogel- und Kleintierwelt geworden, denn auch bei uns in Bobeck sind Hecken vernichtet worden.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige