Wurmkompost

Tausende von Kompostwürmern
Nun ist es wieder soweit, die Kompostwürmer (Eisenia fetida) sind mit ihrer Arbeit fertig und ich fange damit an: den Kompost zu sieben.
Diese wunderbare Erde, reiner fruchtbarer Kompost, das Endprodukt des Fressens der Abfälle vom ganzen Jahr, ist unbezahlbar!
Es macht mir immer wieder Freude diese Erde zu sieben.
Wurmkompost kann man in beliebigen Schichtdicken auf die Beete auftragen ohne das es zur Überdüngung kommen kann. Ihn verdanke ich, ohne jegliche Chemie auszukommen.
Wurmkompost ist sehr gut geeignet für alle Zimmerpflanzen.

Fleißige Helfer

Der Kompostwurm, die Kellerasseln, Tausendfüßler und andere Tierchen mehr, sind von jetzt an, bis zum Jahr darauf beschäftigt, Pflanzenabfälle, gehäckseltes Holz, Küchenabfälle zu verarbeiten. Würmer lieben besonders den Kaffeesatz, die Asseln das Holz.
Nun findet sich noch der Igel ein, der sich an Würmern sattfressen kann.
Tausende, in Ballen dicht gedrängt, gibt es davon.
Auch eine Spitzmausfamilie wohnt im Kompost.

Eine Biotonne brauch ich nicht, will ich auch nicht, denn sonst könnte ich meine Gartenbewohner gar nicht füttern!
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige