Auf die Hörner genommen

Nicht mit dem Kopf durch die Wand - hier ist Treffsicherheit angesagt. Willkommen im australischen Outback - ihr Greenhörner... (Foto: Viererbe)
Eisenberg: Tiergarten | Neues aus dem Tiergarten (Viererbe)


Nein, nicht Sie – sondern die Wurfringe, im Falle, sie landen auf diesen. So a la „Lasso“. Unter dem Motto „Wer fängt die meisten Rinder im australischen Outback?“ gibt es eine neue Attraktion im Tiergarten Eisenberg. Klack, klack, klack… – immer wenn Tiergartenchef Matthias Wiesenhütter dieses Geräusch vernimmt, freut er sich tierisch weil er weiß, seine jüngste Aktivspielidee kommt gut an. Okay – diejenigen, die es verursachen sicher nicht, denn dann haben sie definitiv daneben geworfen… Zwei bleiche Rinderoberschädel einer Kuh und eines Bullen – beides Bodenfunde – organisierte sich der Tiergartenchef heran für seinen Australienbereich. Beide - ordentlich präpariert - prangen nun an der hölzernen Rückwand des ehemaligen Waschbärenquartiers um als Zielscheibe zu fungieren. Also ihre Hörner… Ja – da kommt echtes Cowboyfeeling auf, man „schnuppert“ förmlich die Weite des australischen Outbacks… Demnächst sollen vier weitere Abwurfstellen entstehen – von wo aus auch jedes „Greenhorn“ eine Chance hat, einmal zu treffen.
Also – Übung macht den Meister. Ran an Ringe und Schädel. Ein echt tierisches Vergnügen.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige