Neues Domizil mit Leben erfüllen

Vereinschefin Kerstin Lumpe (mi.) dankt zwei engagierten Mitgliedern: Gudrun Gebhard und Gudrun Höltge.
 
Blick in den Innenhof der "Alten Suptur", in dem es zur Einweihung für Mitglieder und Gäste Kaffee und Kuchen gab.
Stadtroda: Stadtmuseum "Alte Suptur" | Frauenverein Stadtroda begrüßte Ehrengäste und neugierige Bürger im Stadtmuseum „Alte Suptur“

Getafelt wurde im romantischen Innenhof des Stadtrodaer Stadtmuseums „Alte Suptur“ bei strahlendem Sonnenschein. Deftige Häppchen, liebevoll garniert und süße Verführung in Form von köstlichen Torten und Kuchen lockten zum zugreifen. Zubereitet und gebacken von den Frauen des Stadtrodaer Frauenvereins. Grund dafür ein Tag der offenen Tür anlässlich des Umzuges in das neue Domizil des Vereins, das nun die „Alte Suptur“ ist. Auch wenn der Abschied vom „alten“ im Haus Felicitas, in dem Frau seit 1996 quasi zuhause war, nicht ganz leicht fiel und der Umzug ein echter Kraftakt war. Zum Glück konnten sich die Vereinsfrauen auf ihre Männer verlassen und auf die Feuerwehrkameraden, die kräftig zupackten.

Der untere Bereich des alten, denkmalgeschützten Gebäudes in der Kreuzstraße ist also wieder mit Leben erfüllt. Immer montags bis donnerstags mit Aktivitäten von A bis Z. Der Platz ist zwar nun etwas beschränkter – aber dafür reizt die Nutzung des Innenhofes zu neuen Ideen. Inhaltlich bleibt das vielfältige Angebot für Besucher – von Kind bis zum Erwachsenen - bestehen. Ob Informationsveranstaltungen zu unterschiedlichen aktuellen Themen, ob Familienberatung oder Kreativgruppen, Wanderungen, Lesungen, Kaffeeklatsch, Gesellschaftsspiele, Treffs für Selbsthilfegruppen, Seniorennachmittage oder Diavorträge.

Seit kurzem unter neuer Leitung von Kerstin Lumpe. Sie dankte der bisherigen Vereinsvorsitzenden Erika Kulse für ihr langjähriges Engagement ganz herzlich und erinnerte in Gedenken auch an Else Döbel als aktives Vorstandsmitglied, die leider verstorben ist. „17 Jahre gingen wie im Fluge vorbei – da kam der Gedanke nicht ganz unverhofft, ans aufhören zu denken. Ich weiß, dass auch hier weiterhin viel Herzblut investiert wird und wünsche euch mit neuen Leuten an der Spitze, mit neuem Elan und frischen Ideen alles Gute im neuen Domizil“, so Erika Kulse. „Ich hoffe, dass der Name Frauenverein Stadtroda in der Öffentlichkeit noch lange seinen guten Namen nach Außen trägt. Und ihr wisst ja, wenn ihr mich braucht, ich bin da“.


Zu den Gästen am Tag der offenen Tür gehörten auch der Beigeordnete Dr. Dietmar Möller und die Gleichstellungsbeauftragte des Landkreises, Hannelore Staschik, denen – wie auch der Stadt um Bürgermeister Harald Kramer – für ihre Unterstützung und dem Entgegenkommen Danke gesagt wurde. „Es soll ein gegenseitiges Nehmen und Geben sein, Stadt und Landkreis unterstützen unsere Vereinstätigkeit und wir geben unser gesellschaftliches Engagement an Bürger im Landkreis ehrenamtlich weiter und stehen - nach unseren Möglichkeiten – mit Aktivitäten bei Veranstaltungen zur Verfügung. So sind wir in diesem Jahr auch am Tag des offenen Denkmals aktiv dabei – wo wir nun quasi in einem solchen unser Vereinsleben gestalten dürfen“, erzählt Kerstin Lumpe.

Frauenverein Stadtroda
Kreuzstraße 2
Stadtmuseum „Alte Suptur“
Telefon: 036428/49002
Mo – Do 10 bis 16 Uhr
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige