Soziales Engagement belohnt

Mitgliederversammlung der Kreisgruppe SHK (Foto: Paritätischer)

Finanzieller Zuschuss für die Kreisgruppe Saale-Holzland des „Paritätischen“.



„Weil jeder Mensch gleiche Chancen braucht“ lautet der Slogan auf dem Informationsheft des „Paritätischen“ der Kreisgruppe Saale-Holzland-Kreis. Ob große Behinderteneinrichtungen, Pflegeheime, Kindergärten, Jugendzentren, Schuldnerberatungsstellen oder Interessengemeinschaften – es gibt duzende Mitgliedsorganisationen des „Paritätischen“. Unabhängig von Partei und Religion ist es das Ziel des Wohlfahrtverbandes Bedürfnisorientierte Hilfs- und Unterstützungsangebote für Menschen aus der Region zu schaffen.

Dieses Jahr erhielt die Kreisgruppe des Saale-Holzland-Kreises von der Thüringer Ehrenamtsstiftung einen Zuschuss von 3.500 Euro, welcher in die einzelnen in der Region ansässigen Mitgliedsorganisationen aufgeteilt werden soll.

Im „Paritätischen“ Thüringen e.V. organisieren sich mehr als 330 rechtlich eigenständige Mitgliedsorganisationen mit rund 700 Einrichtungen der Sozialwirtschaft. „Wir umfassen ein sehr breites Spektrum“, stellt Petra Michels, Sprecherin der Kreisgruppe Saale-Holzland, fest. Die 56-Jährige ist außerdem noch stellvertretende Vorsitzende des Landesverbandes Thüringen des „Paritätischen“. Vor 26 Jahren ist sie erblindet. Seitdem engagiert sie sich mehr denn je für soziale Verbände. Daher ist sie gleichzeitig noch Vorstandsmitglied des ASB Ortsverband Hermsdorf.

„Nach dem Mauerfall war es schwer für Menschen mit solch einer Behinderung Arbeit zu finden. Letztendlich blieb ich leider arbeitslos und engagierte mich von da an für zahlreiche Vereine – alles ehrenamtlich. Das ist besser als sich zurückzuziehen“, so Michels.

Zusammen mit der Thüringer Ehrenamtsstiftung verteilt das Landratsamt jedes Jahr Fördergelder für die sich ehrenamtliche Vereine und Verbände bewerben können. Der finanzielle Zuschuss von 3.500 Euro kommt gerade richtig und ist enorm wichtig für die nachhaltige Arbeit der Organisationen. „Wir sind immer mehr auf freiwilliges, engagiertes Handeln angewiesen. Ehrenamtler können so Fachkräfte gut unterstützten. Für uns zählt wirklich jeder Cent“, erklärt die 56-Jährige.
Neben dem Ziel Menschen zu helfen präsentiert der „Paritätische“ sich auch vor der Landesregierung, informiert Abgeordnete und unterbreitet Vorschläge zur Verbesserung der Gesellschaft.

Petra Michels baute seit 1996 die Kreisorganisation des „Blinden- und Sehbehindertenverband e.V.“ mit auf und agierte dort bis zum Jahr 2008. Sie gründete den Verein „Barrierefrei in Thüringen e.V.“ und ist bis dato Vorsitzende. Ziel sei es ganzzeitlich eine Barrierefreiheit zu schaffen, da schlussendlich alle Menschen davon profitieren würden. „Mir macht alles sehr viel Spaß. Ich lerne sehr viele, nette Leute kennen. Klar kann ich bestimmte Dinge nicht mehr machen, aber ich kann etwas bewirken und der Gesellschaft einen Ruck geben, dass sie etwas gegen bestimmte Dinge tut.“, so Petra Michels selbstbewusst „Das ist meine gesellschaftliche Teilhabe. Es ist schön, wenn ich nicht als Blinde betrachtet werde, sondern als jemand, der sich für etwas einsetzt und engagiert.“

Seit mehr als 20 Jahren treffen sich paritätische Mitglieder aus dem Saale-Holzland-Kreis zum gegenseitigen Informations- und Erfahrungsaustausch. „Das soll am besten noch viele Jahr so weitergehen“, so die 56-Jährige abschließend.



Weitere Informationen zur „Paritätischen“ des Landesverbandes Thüringen finden Sie unter: www.paritaet-th.de
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
2 Kommentare
9.688
Hannelore Grünler aus Artern | 17.12.2012 | 20:05  
3.865
Karin Jordanland aus Artern | 18.12.2012 | 12:33  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige