Geraberg aktuell: Konfliktpunkt am Kreisel wurde aufgehoben

Beim AA-Lokaltermin am frühen Morgen in Geraberg bot sich dem Redakteur noch dieses Bild. Das Zeichen 350 „Fußgängerüberweg“ stand am Kreisel auf beiden Seiten. Doch vom wichtigen Zeichen 293 -dem „Zebrastreifen“ - war kaum noch etwas zu sehen. Um Unfälle zu vermeiden, wurden noch am selben Tag die Verkehrszeichen demontiert. Foto: Andreas Abendroth
Geraberg: Kreisel | Unklare Situation für Fußgänger wurde geklärt

Am Morgen war der AA-Redakteur vor Ort / Am Nachmittag handelte die Gemeinde

Von Andreas Abendroth

Es war ein nicht alltäglicher Lokaltermin. Es geht um die Sicherheit von Schulkindern, welche beispielsweise um sieben Uhr ihren Schulbus erreichen wollen. Der Konfliktpunkt, der Fußgängerüberweg am Geraberger Kreisel.

Vor Ort betonen die Eltern: „Wir wissen nicht mehr ein noch aus. Wie sollen wir unseren Kindern das richtige Verhalten am Fußgängerüberweg erklären?“.

Sie sind in einer wahren Zwickmühle. An der Ausfahrt vom Kreisel, gleich beim Haus der Musik, stehen auf beiden Seiten die entsprechenden Richtzeichen. Doch der Zebrastreifen ist nur noch zu ahnen. Was gilt hier? Die Situation vor Ort ist nicht einfach. Viele Kraftfahrer donnern sprichwörtlich auf Ideallinie durch den Kreisel. Die Pflicht des Blinkens bei der Ausfahrt scheinen sie nicht zu kennen. Dazu noch die Morgendämmerung und Kinder, welche die Straße überqueren möchten. Einige Eltern haben es richtig gemacht. Sie haben ihren Kindern reflektierende Westen übergezogen. So sind sie schon von weitem gut sichtbar.

Rein rechtlich gesehen sind geschützte Fußgängerüberwege nur solche Übergänge, die durch das Zeichen 293 (Zebrastreifenmarkierung) ausgewiesen sind. Das Aufstellen eines isolierten Zeichens mit der Nummer 350 genügt nicht. Das blaue Verkehrsschild ist nur ein Richtzeichen. Somit ist in Geraberg an dieser Stelle gar kein Fußgängerüberweg mehr vorhanden. Allerdings gilt für die Verkehrsteilnehmer im Kreisel auch: Beim Ausfahren aus dem Kreisverkehr muss gemäß § 9 Abs. 3 StVO der Vorrang des Fußgängers beachtet werden, beim Einfahren in den Kreisverkehr dagegen nicht.

An diesem Morgen erreichen alle Kinder pünktlich und sicher den Schulbus.
Außerdem hat es sich scheinbar in der Gemeinde rumgesprochen, dass jemand zu morgendlicher Stunde am Kreisel Fotos macht und mit den Eltern spricht.
Und noch am gleichen Tag wird durch die Gemeinde gehandelt. Die beiden Hinweiszeichen ohne Bedeutung werden demontiert.

„Um Irritationen und Unklarheiten zu vermeiden, wurden sie entfernt. Sollte die Straße jedoch wieder einmal hochgestuft werden und der Verkehr zunehmen, wäre es zu überlegen, einen modernen Fußgängerüberweg mit beleuchteten Schildern einzurichten“, betont Bürgermeister Günther Irrgang.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
7 Kommentare
9.688
Hannelore Grünler aus Artern | 26.09.2014 | 07:23  
326
Harald Schnöde aus Apolda | 07.10.2014 | 09:01  
Andreas Abendroth aus Saalfeld | 07.10.2014 | 09:55  
326
Harald Schnöde aus Apolda | 07.10.2014 | 10:13  
78
Ronald Koch aus Ilmenau | 15.10.2014 | 13:55  
326
Harald Schnöde aus Apolda | 18.10.2014 | 12:45  
78
Ronald Koch aus Ilmenau | 18.10.2014 | 12:50  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige