Auf Wolke 7: Flugsportler aus Thüringen und Restdeutschland treffen sich in Groschwitz zu den Meisterschaften im Streckensegelflug

Startvorbereitung unter fluffigen Cumuluswolken. (Foto: Verein)
 
Vereinschef Michael Krökel (Foto: Verein)
Rudolstadt: ... |

Wenn Michael Krökel aus seinem Fenster schaut und dicke Cumuluswolken am Himmel erblickt, löst das bei ihm Glücksgefühle aus. Dann weiß der Chef des Flugsportvereins "Otto Lilienthal" Rudolstadt, dass der Tag gutes Flugwetter bringen wird.


"Unter diesen Wolken liegt die Thermik", erklärt Krökel leidenschaftlich. Gute Thermik trägt ein Segelflugzeug 600 bis 700 Kilometer weit. Wohl dem, der es schafft, ein Dreieck zu fliegen und wieder auf dem Startflugplatz zu landen. "Anderenfalls müssen Helfer mit dem Flugzeuganhänger ausrücken und mitunter hunderte Kilometer fahren, um den Außengelandeten aufzunehmen", weiß Krökel. Am Anfang ist sowieso immer das Wetter. "Erst nach dem Wetterbericht entscheiden wir, was gemacht wird."

Der Himmel über ihm...


Seit den Siebzigerjahren hat Krökel öfter den Himmel ganz nah über sich. "Das erste Mal hatte ich schon ein wenig Fracksausen", erinnert er sich. "Doch beim Fliegen ist es ähnlich wie bei der Autoprüfung: Sobald der Lehrer ausgestiegen ist, ist die Aufregung weg."
Praktisch kann man Fliegen natürlich nicht mit Autofahren vergleichen. Denn in der Luft gibt es keinen Straßenrand. Deshalb sind die Prüfungen für Flugschüler ungleich schwieriger als für Autofahrer. "Navigation, Wetterkunde, Technik, Luftrecht gehören zu den Unterrichtsinhalten", sagt Michael Krökel. Hinzu kommen menschliches Leistungsvermögen und Verhalten in Notsituationen. Die Prüfung wird - anders als bei Piloten von Ultraleichtflugzeugen - von der Luftfahrtbehörde abgenommen, die dem Flugschüler auch ein Flugfunkzeugnis ausstellt.

Ob man tauglich ist, bestimmt der Arzt


Beginnen kann man mit dem Segelflugsport - die durch einen Arzt bescheinigte Tauglichkeit vorausgesetzt - mit 14 Jahren. Mit 16 kann man den Flugschein machen, mit 18 ist ein Motorflugschein möglich.
Anders als landläufig behauptet, sei Flugsport kein elitäres Hobby. Michael Krökel gibt Einblick: Es ist eher zeit- als geldaufwändig. Die Ausbildung kostet etwa so viel wie der Autoführerschein. Hinzu kommen Clubbeitrag und Flugzeugmiete." Und das Flugzeug selbst? "Ein Segelflugzeug, Baujahr 1964, bekommt man für einen unteren vierstelligen Betrag. Die Maschine ist deshalb nicht minderwertig. Alle Flugzeuge müssen in technisch einwandfreiem Zustand sein."

Beinahe schwerelos


Zwei Schleppwinden, fünf Segelflugzeuge, ein Motorsegler und zwei Motorflugzeuge - davon eine Schleppmaschine - gehören dem Verein. In der letzten Juliwoche richtet er die 23. Thüringer Meisterschaft im Streckensegelflug aus. Auch Besucher dürfen an der Seite eines erfahrenen Piloten das Gefühl der Beinahe-Schwerelosigkeit erleben. "Im Sink- oder Steigflug legt man mitunter fünf Meter pro Sekunde zurück. Das geht aber nicht ruckartig. Mit einer Segelflugmaschine gleitet man fast schwerelos", erklärt Michael Krökel."
Segelflugsportler unterscheiden zwischen Winden- und Flugzeugschleppstart. Die dafür nötigen Maschinen und Fahrzeuge stehen blank geputzt im Hangar - für die Meisterschaft haben die Vereinsmitglieder alles akribisch vorbereitet. 32 Teilnehmer aus Thüringen und anderen Bundesländern sind angemeldet. Jetzt muss nur noch Petrus im Sinne der Flugsportler entscheiden.
Michael Krökel wird in diesen Tagen wohl öfter als sonst zum Himmel schauen. Und auf fluffige Cumuluswolken hoffen.


Hintergrund:
Thermik ist ein Aufwind, der dadurch entsteht, dass Sonneneinstrahlung die Erdoberfläche und die Luft am Boden erwärmt. Sie transportiert warme Luft in große Höhen und kühle Luft zum Erdboden. Segelflieger, Drachen- und Gleitschirmflieger schätzen die Thermik zur Höhengewinnung.
Der 1990 gegründete FSV "Otto Lilienthal" hat 65 Mitglieder, davon 34 aktive Piloten. Zurzeit fünf Flugschüler, darunter vier Jugendliche.
Seit 1958 wird in Groschwitz bei Rudolstadt geflogen.
Ein Segelflugzeug hat zwischen 13 und 18 Meter Spannweite.
Vom 24. Juli bis 3. August finden die 23. Thüringer Meisterschaften im Streckensegelflug auf dem Flugplatz statt.
Die 32 Teilnehmer starten in der kleinen Clubklasse, der großen Clubklasse und der allgemeinen Klasse.
24. Juli ab 15 Uhr Anreise und Anmeldung; 25. Juli, 9 Uhr, Eröffnungsbriefing und 1. Wertungstag; 2. August, 20 Uhr, Abschlussveranstaltung; 3. August, 10 Uhr, Siegerehrung.
Offen für Zuschauer an allen Wettkampftagen: 10 Briefing in der Halle, Starts zwischen 12 und 13 Uhr, Landungen zwischen 16 und 18 Uhr
www.fsv-rudolstadt.de
Kontakt: FSV Rudolstadt e.V., Groschwitz Nr. 8, Rudolstadt
Flugbetrieb findet in Groschwitz bei gutem Wetter fast jedes Wochenende statt.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
6 Kommentare
508
Dieter Pemsel aus Weimar | 21.07.2014 | 08:28  
9.688
Hannelore Grünler aus Artern | 21.07.2014 | 12:05  
12.760
Renate Jung aus Erfurt | 21.07.2014 | 20:12  
303
Katrin Treydte aus Erfurt | 22.07.2014 | 10:21  
13.440
Uwe Zerbst aus Gotha | 23.07.2014 | 11:08  
303
Katrin Treydte aus Erfurt | 23.07.2014 | 11:16  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige