20 Jahre IJOA: Schubert und Bruckner in unvollendeter Vollendung

Wann? 23.04.2013 20:00 Uhr

Wo? Volkshaus, Carl-Zeiß-Platz 15, 07743 Jena DE
Jena: Volkshaus | 20 Jahre Internationale Junge Orchesterakademie Gastspiel des Bayreuther Osterfestivals 2014 in Jena

Am Mittwoch, den 23. April 2014 um 20 Uhr wird das große Symphonieorchester der IJOA, im Volkshaus Franz Schuberts 8. Symphonie in h-Moll (Die Unvollendete) sowie Anton Bruckners 9. Symphonie – ebenfalls unvollständig – darbieten. Hierbei besteht der Wunsch, die Aufführung der fragmentarischen Werke in vollster Vollendung zu präsentieren – und auch auf die unvollendete und weitergehende Mission der Stiftung hinzuweisen.

Das Dirigat übernimmt Simon Gaudenz, Chefdirigent des Kammerorchesters Hamburger Camerata. Als Schirmherren konnten wir – dank des Engagements von Herrn Hartmut Koschyk (MdB) – dieses Jahr erneut José Manuel Barroso, Präsident der Europäischen
Kommission, gewinnen.

Franz Schuberts 8. Symphonie in h-Moll (D 759) blieb unvollendet, jedoch gibt dies der Forschung Rätsel auf: Was hat Schubert davon abgehalten, die Symphonie zu vollenden?
Zahlreiche Geheimnisse und Legenden umranken seine „Unvollendete“. Selbst in der Zählung ist man sich nicht einig. Manche zählen sie als siebte, Andere als achte.
Die Symphonie hat zwei Sätze. Schubert begann die Arbeiten an der Symphonie 1822. Erst 1865 wurde das Werk Jahre nach dem Tod Schuberts von Johann von Herbeck wiederentdeckt, der es am 17. Dezember desselben Jahres in Wien uraufführte. Gott sei Dank! Denn heute handelt es sich bei diesem Werk um das populärste symphonische Werk Schuberts.

Auch Anton Bruckners 9. Symphonie d-Moll, der Überlieferung nach „dem lieben Gott“ gewidmet, ist unvollendet geblieben. Bruckner komponierte diese Symphonie im Bewusstsein, sich der Nachwelt ein letztes Mal mitteilen zu können, sozusagen als opus summum seiner kompletten Arbeit. Dabei weist das entstandene Werk mit tonalen Freiheiten und harmonisch gewagten Passagen bereits auf das 20. Jahrhundert hin, hin zu Mahler, Schönberg, Ligeti und Varese.
Da Bruckner im Entstehungsprozess gesundheitlich bereits stark angeschlagen war, lag der Komposition ein langer Weg zu Grunde. Nach Beendigung seiner 8. Symphonie im August 1887 machte er sich an die Arbeit zur 9. Symphonie. Das Adagio als letzten vollständig erhaltenen Satz beendete er im November 1894. In seinen letzten beiden Jahren skizzierte er das Finale, konnte diese aber nicht vollständig orchestrieren. Die Uraufführung erfolgte posthum, unter Leitung von Ferdinand Löwe am 11. Februar 1903 in Wien. Die 9. Symphonie wird von der IJOA in seiner unvollendeten originalen Version zu Gehör gebracht.
Für die Aufführung der 9. Symphonie erklingen die Wagnertuben der Bayreuther Richard-Wagner-Festspiele.


Die grundlegende Vision der Kultur- und Sozialstiftung INTERNATIONALE JUNGE ORCHESTER-AKADEMIE besteht in der Konzeption eines ehrgeizigen, völkerübergreifenden Musikprojektes, bei dem die Kunst in den Dienst eines humanitären Gedankens gestellt wird: Hier trifft Nachwuchsförderung auf den Wunsch des interkulturellen Austausches. Aus Musikern verschiedener Nationen wird mit renommierten Dozenten ein Klangkörper geformt. Auch 2014 arbeitet die IJOA mit dem Auswertigen Amt und dem Goethe-Institut daran, Studenten aus der Demokratischen Volksrepublik Korea und anderen Krisenregionen an dem Projekt teilnehmen zu lassen.
Nach der Probenphase im Musikzentrum Pleystein wird das Ergebnis dieser künstlerischen Arbeit auf einer Tournee – beginnend in Bayreuth – dem Publikum präsentiert. Wir wollen Zeichen setzen, Zeichen für eine bessere, friedlichere, kulturvollere und humanere Zukunft.

Die Konzerte in Jena werden im sechsten Jahr durch die Unterstützung des Hauptsponsors JenOptik und der Volksbank Saaletal sowie beiden Rotary-Clubs in Jena, dem Lions Club Jena, der Stadt Jena, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und einer Reihe weiterer Förderer ermöglicht. Die Einnahmen des Gastspiels des Bayreuther Osterfestivals kommen der Elterninitiative für krebskranke Kinder Jena e.V. und der Kinderhilfestiftung e.V. Jena zugute.

Tickets erhalten Sie in den Pressehäusern der Zeitungen TA, OTZ, TLZ, im Ticket Shop Thüringen und in den angeschlossenen Tourist-Informationen sowie unter der Telefonnummer 0180 5055505 und online unter www.ticketshop-thueringen.de.

Kontakt:
Kultur- und Sozialstiftung
Internationale Junge Orchesterakademie
Botzstraße 5, 07743 Jena
Tel.: 03641 – 534068
Fax: 03641 – 534066
E-Mail: schubert@osterfestival.de
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige