Der kleine Dachschaden . . .

Jena: Planetarium |
Das dienstälteste Planetarium der Welt wird rekonstruiert.

Nein, nicht die Technik im Inneren, die wurde bereits im Zeitraum 1993 bis 2006 erneuert. Die modernste Technik macht das Planetarium zum einem besonderen Erlebnis.

Diesmal ist aber das (Kuppel-)Dach dran. Erbaut 1924 bis 1926 als 25-Meter-Planetarium mit einer 6 cm dicken Betonschale und reichlich Bewehrung galt die Konstruktion als bahnbrechendes Bauwerk zur damaligen Zeit.
Bereits in den 60-er Jahren wurde eine Dachsanierung vorgenommen. Dabei wurde das "grüne" Dach mit einer "Mütze" aus Aluminiumblech versehen. Mittlerweile hat aber am Aluminium auch schon der Zahn der Zeit genagt, so dass die Betonkuppel "kariöse" Schäden aufweist.
Diese Schäden werden jetzt denkmalgerecht saniert und anschleßend wird das Dach mit einer Wärmedämmung und einer neuen Eindeckung versehen. Eine Verwendung von grünen Dachbahnen soll dem Erscheinungsbild der 20-er Jahre nahekommen.

Wir können gespannt sein, wenn die Bauplanen fallen, das Gerüst abmontiert und der rote Teppich ausgerollt ist.

Der Vorführbetrieb geht während der Bauzeit weiter!

Auf jeden Fall ist ein Planetariumsbesuch immer ein lohnendswertes Ereignis.
2
2
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Lesen Sie auch die Bildkommentare zum Beitrag
4 Kommentare
5.691
Petra Seidel aus Weimar | 15.07.2012 | 19:35  
9.688
Hannelore Grünler aus Artern | 15.07.2012 | 19:52  
12.760
Renate Jung aus Erfurt | 16.07.2012 | 22:42  
13.084
Eberhard :Dürselen aus Weimar | 21.11.2012 | 19:40  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige