Gutwetter bei der Kulturarena Nr. 21

Für das letzte ausverkaufte Konzert sorgte am Samstag Tim Bendzko und rettete damit zwar nicht die Welt, aber immerhin die positive Zuschauertendenz. Foto: Bernd Hausdörfer (Foto: Bernd Hausdörfer)
Ein Überraschungserfolg war Jarle Bernhoft aus Norwegen. Manchmal braucht es eben nicht mehr als zwei Gitarren, ein Keyboard, zwei Mikrophone und einen Sampler, um das Kulturarenapublikum vom ersten Takt an mitzunehmen. Freilich braucht es dazu auch eine Menge Talent, Charisma, eine vielseitige Stimme und natürlich Rhythmus im Blut und all das brachte Jarle Bernhoft am letzten Kulturarenamittwoch mit. Der Norweger war so präsent, dass die Zuhörer sich sofort zum Mitmachen verführen ließen. Auch seine Ansagen und kleinen Anekdoten auf Deutsch kamen gut an. Als er die Bühne verließ, war die Musik immer noch da. Das war Rhythmus pur, Bernhoft erschuf mehrfach eine ganze Band aus sich selbst. Der 36-Jährige wird bald nicht mehr nur in Norwegen ein Star sein.

Stolze 68.500 Besucher kamen zur Kulturarena 21, davon 48.200 zur Konzertarena. „Das ist ein Superergebnis“, fasste es Chefin Dr. Margret Franz beim Pressegespräch zusammen. In diesem Jahr stand die Arena unter einem guten Stern, das Wetter spielte mit und so gab es Steigerungen der Besucherzahlen bei der Konzertarena, bei der Filmarena und beim Theaterspektakel. 11 Veranstaltungen waren ausverkauft.
Besonders beeindruckt zeigte sich das ganze Kulturarenateam vom Auftritt von Feindrehstar am vergangenen Freitag. Von der „in Jena groß gewordenen Band“ waren viele Bandmitglieder seit Jahren Arenahelfer und so war das Team stolz, dass diese Clubmusik jetzt auch auf einer größeren Bühne bestehen konnte und zudem auch der Zeitgeist des jungen Publikums getroffen wurde. „Das war eine schöne neue Farbe in unserem Spektrum“, so Leiter Carsten Müller. Die Zusammenarbeit mit dem erfolgreichen, ebenso ortsansässigen Label „Freude am Tanzen“ soll deshalb weiter ausgebaut werden.

Die Filmarena feierte zwanzigstes Jubiläum und wartete mit einem Liebhaberprogramm und mit einer Premiere auf: erstmals wurde live ein Stummfilm elektroakustisch vertont – durch zwei Mitglieder von Feindrehstar. Folgeveranstaltungen sind laut Filmarenaleiter Kai Ostermann nach diesem gelungenen Auftakt bereits in Planung.

Leider konnte das Kulturarenateam noch keine Auskunft zu Künstlern der kommenden Kulturarena geben. Ob es in Richtung „neue deutsche Welle“ weitergehen wird, sei noch nicht klar, erklärte Margret Franz.
„Diese Arena hat wieder gezeigt, dass die eigentliche Stärke des Festivals darin liegt, Neuentdeckungen vorzustellen und Angebote zu machen, die abseits der regulären Pfade liegen“, so der künstlerische Leiter Lutz Engelhardt.

Fest stehen aber schon die Termine: so kann man auf den nächsten Kulturarenasommer vom 11.7. bis 25.8.13 (Arenaouvertüre am 21. und 22.6.13) gespannt sein.

(Text: Annett Uebel)
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige