„Im Grunde reich“ – Musiktheater im Reinstädter Grund

Kemenate Reinstädt
„Im Grunde reich“ – Musiktheater im Reinstädter Grund

Am 8. September um 20 Uhr öffnet sich an der Kemenate Reinstädt der Vorhang für das Musiktheaterstück „Im Grunde reich“. Es wird als Open-Air-Spektakel am Vorabend des diesjährigen Denkmaltages aufgeführt. Aufführungsort ist die Kemenate Reinstädt, die seit Jahren durch die Reinstädter Landmärkte und eine Reihe von Kulturveranstaltungen bekannt geworden ist.
Das Musiktheaterstück ist eine Eigenproduktion des Vereins Grund Genug e.V. und wird von der Kulturstiftung des Bundes gefördert. Auf der Bühne spielen 10 Akteure, darunter Vereinsmitglieder, Freunde des Vereins sowie Schauspieler und Musiker aus Rudolstadt und Halle.

Worum geht es?
Ein Pfarrer, ein Räuber und vier Szenen – so lässt sich der Ablauf des Stücks umreißen. Ausgehend von einer sagenhaften Begebenheit um den berühmten Räuber Käsebier, der im 18. Jahrhundert tatsächlich lebte, findet sich der Räuber im Stück mit dem Pfarrer von Pfarrkeßlar zu einem launigen Duo zusammen. Klammheimlich haben beide eine ungewöhnliche Form von Sozialfürsorge entwickelt, die allerdings nicht gesetzestreu ist. Als sich Pfarrer und Räuber wieder einmal treffen, eröffnet der Pfarrer dem Räuber mit einer Zeitsprungbrille Wege in die Vergangenheit. Daraufhin tauchen beide gemeinsam mit dem Publikum in vergangene Zeiten ein.
Vier Szenen sind zu sehen. In der ersten drückt sich der Thüringer Landgraf Wilhelm auf spätmittelalterliche Art um die Zahlung ausstehender Schulden. Die folgende Szene befasst sich mit der Thüringer Sintflut aus dem Jahr 1613 und wirft Fragen nach den Schuldigen an Umweltkatastrophen auf. Die dritte Szene ist hochdramatisch. Der Schultheiß von Bibra lässt sich von der Liebe zu einem bösem Gesetzesbruch verleiten, was nicht anders als tragisch ausgehen kann. In der vierten und letzten Szene schließlich vermischen sich die Zeiten. Das verhilft einem Ziegenhirten und zwei Flurgeschworenen zu einer denkwürdigen Begegnung mit den Teilnehmerinnen eines Jenaer Frauenobstweinmarathons.

Ausgehend von tatsächlichen Begebenheiten der Geschichte werden diese in den Szenen vergnüglich dargestellt. Dafür sorgt neben dem Schauspiel und den Musikstücken auch ein Schattenspiel, das reizvolle Effekte am Aufführungsabend verspricht.
Um das abendfüllende Programm abzurunden, werden vor der Aufführung und in der Pause Speisen und Getränke angeboten. Neben dem Augen- und Ohrenschmaus soll auch der Gaumenschmaus nicht zu kurz kommen, denn im Reinstädter Grunde ist man „Im Grunde reich“.

Weitere Informationen finden sich unter www.landfestspiele.de. Der Grund Genug e.V. lädt herzlich ein und freut sich auf Ihren Besuch!

Hans-Joachim Petzold
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige