Kultur geht nicht baden - kleines aber feines Frühjahrsprogramm im Jenaer Volksbad

"Ganz Schön Feist" kommen auf ihrer Abschiedstour am 14. April nach Jena. (Foto: Agentur)
Jena. Der Konsolidierungskurs von JenaKultur wird auch in punkto Betreibung des Volksbades in diesem Jahr fortgesetzt, erklärte Veranstaltungsmanager Carsten Müller bei der Vorstellung des neuen Programms. Schon im Vorjahr hatte man die Zahl der oft zuschussbedürftigen Eigenveranstaltungen herunter gefahren, dafür die Zahl der lukrativen Vermietungen für Tagungen, Feste und Feiern erhöht. Das Mietgeschäft läuft auch in diesem Jahr gut an, so sind schon jetzt in den Monaten September bis Dezember 2012 kaum noch freie Termine zu haben.

JenaKultur präsentiert indes im ersten Halbjahr ein kleines aber feines Programm, mit durchschnittlich zwei Kulturevents pro Monat. Richtig lustig wird es am 10. März, wenn mit Martin Sonneborn der für seine „Titanic“-Aktionen bejubelte „Krawallsatiriker mit Profilneurose“ (Magazin „Stern“) gastiert.

Im Rahmen der Schwarzbiernacht kommt am 17. März das „Kellerkommando“ ins Volksbad. Die Band bricht ein Tabu, indem sie schier unvereinbare Musikstile vermischt, Popmusik von gestern und heute in Einklang zu bringen versucht.

Abschied nehmen heißt es dann am 14. April, wenn die in Jena gut bekannte Band „Ganz Schön Feist“ wohl zum letzten Mal in der Saalestadt mit dem Programm „Tschüss!!!“ Station macht. Ende 2012 soll nach 20 Bühnenjahren der letzte Vorhang für das Trio fallen. Aber: „Wenn wir uns langweilen, können wir ja einfach ´hello again’ sagen“, sagt Leadsänger Mathias Zeh mit verschmitztem Lächeln.

Am 19. April kommt mit Torun Eriksen eine norwegische Sängerin ins Volksbad, die mit einer überraschend „schwarzen“ und souligen Stimme, ein vom Flair der 70er Jahre umwehtes Repertoire aus meist jazzigen Soul- und Rhythm’n’Blues-Originals darbietet.

Den Abschluss des Frühjahrsprogramms macht mit dem Helge Lien Trio am 12. Mai erneut eine Formation aus dem Land der Trolle und Fjorde. „Wie kaum kein anderes klassisches Piano-Trio vermag es“, so die Ankündigung der Veranstalter, „die Balance zwischen den Jazztraditionen und avantgardistisch anmutender Improvisationskunst exzellent zu wahren.

Sehr gut etabliert haben sich die Kinderveranstaltungen am Sonntagvormittag. Zur nächsten, am 11. März um 11 Uhr, gibt es clowneskes Theaterstück über die Magie der Wörter und der Freundschaft für Kinder ab vier Jahre. Weitere Kinderveranstaltungen folgen am 15. April, 13. März und 10. Juni.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige