Kultur tut Gut(es) - Kulturarena startet erstmals Benefizprojekt für soziale Vereine

Die Kulturarena war in den vergangen 20 Jahren immer für eine Überraschung gut. Im Vertrauen auf Neugierde und Offenheit des Publikums wurde sich nicht bloß auf große Namen verlassen, sondern immer auch auf Neuentdeckungen jenseits des musikalischen Mainstreams gesetzt. Wenn Carsten Müller, Leiter Veranstaltungsmanagement bei JenaKultur, jetzt in Bezug auf das am 7. Juli startende Open-air-Festival von Neuland beschreiten spricht, hat dies weder etwas mit Musik noch mit anderen stimmungsvollen Bildern zu tun, mit denen die Kulturarena sonst Schlagzeilen macht. Der Hintergrund: Mit einer Benefizaktion unter dem Titel „20 Sommer“ – Kultur tut Gut(es) – will die Kulturarena erstmals in ihrer Geschichte nicht nur Künstler aus aller Herren Länder ins Scheinwerferlicht rücken, sondern über die eigene Popularität sozial engagierten Vereinen aus Jena eine öffentlichkeitswirksame Bühne bieten. „Das Leben hat nicht nur goldene Seiten. Es ist uns deshalb eine wirkliche Herzensangelegenheit, Menschen zu unterstützen, die mit ihrem ehrenamtlichen Engagement zum sozialen Gleichgewicht beitragen und damit Stadt und Region ein Stück von der Unterstützung zurückgeben, die uns als Festivalorganisatoren in den letzten zwanzig Sommern zuteil geworden ist“, so Müller zur Motivation für das Benefizprojekt. Damit unterstützt werden in diesem Jahr drei ganz unterschiedliche karitative Initiativen: die Kinderhilfestiftung Jena, die seit mehr als zwei Jahrzehnten an Krebs und chronischen Krankheiten leidenden Kindern und ihre Eltern medizinisch und psychologisch zu Seite steht. Der Förderverein Hospiz Jena, in dem sich zirka 120 Ehrenamtliche organisiert haben, um schwerkranke Menschen in ihrer letzten Lebensphase zu beleiten und ihnen ein Sterben in Würde zu ermöglichen. Schließlich die Bürgerstiftung Zwischenraum, die mit den Einnahmen aus der Benefizaktion vor allem ihr neues Projekt „Schatzgräber“ vorantreiben möchte, das in Zusammenarbeit mit Jenaer Kitas begabte Kinder aus sozial schwachen Familien fördert.

Finanziell speisen soll sich der Spendentopf vor allem aus drei Quellen: Zum einen harrt ein mithilfe des Hilfswerks des Lions Clubs Jena e.V. unter dem Stichwort „20 Sommer“ eingerichtetes Spendenkonto auf kleine und große Zuflüsse. Zum anderen kann sich das finanzielle Engagement der Kulturarenabesucher auch ganz direkt beim Konzertbesuch in einer am Haupteingang aufgestellten Spendenbox und durch zahlreiches Erscheinen zum ArenaComedy-Benefiz am 31. Juli niederschlagen. 20 Prozent von den Roheinnahmen der Eintrittskarten dieses Abends werden in den Spendentopf wandern, der dank des Jenaer IT-Unternehmens AGETO bereits mit 1000 Euro gefüllt ist. Auch die Stadtwerke Jena wollen zum Abschluss der Benefiz-Kampagne Ende August ihr Scherflein zu einer hoffentlich stattlichen Spendensumme beitragen. Für die Festivalorganisatoren wie die beteiligten Vereine steht die monetäre Unterstützung, so wichtig sie auch ist, indes nicht allein im Fokus: Wenn sich, so Kulturarena-Projektleiterin Constanze Eiselt, im Zuge der Benefizaktion Menschen ermutigt fühlen, sich selbst ehrenamtlich zu engagieren, wäre das ein nicht minder großer Erfolg. Weil er eigentlich unbezahlbar ist … (Text: Andreas Klossek)

INFO
Spendenkonto bei der Commerzbank Jena
Konto 262881600
BLZ: 820 400 00
Stichwort: „20 Sommer“
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige