Kunstsammlung Jena: La femme au miroir. Druckgrafik von Bonnard, Cézanne, Chagall, Degas, Léger, Manet, Matisse, Picasso, Renoir, de Toulouse-Lautrec und anderen aus der Coninx-Stiftung, Zürich.

 
Kurator Erik Stephan im Gespräch.
    Jena: Kunstsammlung Jena |

Die Kunstsammlung Jena zeigt bis zum 14. August 2016 im Stadtmuseum Jena die Ausstellung "La femme au miroir". Zu sehen sind Druckgrafiken von Pierre Bonnard, Georg Braque, Paul Cézanne, Marc Chagall, Chules Chéret, Edgar Degas, Maurice Denis, Paul Gauguin, Férnand Léger, Aristide Maillol, Édouard Manet, Henri Matisse, Pablo Picasso, Camille Pissaro, Pierre-Auguste Renoir, Georges Rouault, Henri de Toulouse-Lautrec und Édouard Vuillard aus der Coninx-Stiftung, Zürich.

Die Sammlung der Coninx-Stiftung

gehört zu den namhaften Kunstsammlungen in der Schweiz, die sich im Ergebnis einer privaten Sammelleidenschaft als ebenso umfangreich wie heterogen und von den Neigungen des Sammlers bestimmt erweist. Zwei der bedeutendsten und umfangreichsten Konvolute umfassen die „Französische Druckgraphik“ und „Picasso Graphik 1905–1955“. Diese beiden Sammlungsblöcke wurden mit besonderer Nachhaltigkeit zusammengetragen und stehen im Mittelpunkt der Ausstellung.

Bei der Wahl des Themas spielte neben der künstlerischen Bedeutung der Arbeiten auch deren geringe Präsenz in den ostdeutschen Sammlungen eine Rolle. Darüber hinaus hat sich die Kunstsammlung Jena in den vergangenen Jahren in mehreren singulären Sonderausstellungen der französischen Kunst der Klassischen Moderne gewidmet. Einhundert Jahre nach Verleihung der Ehrendoktorwürde an Auguste Rodin durch die Jenaer Universität erinnerten wir 2005 mit einer Retrospektive an dieses Jubiläum. In drei thematischen Ausstellungen haben wir die Malerei der Impressionisten, der Nabis und die Kunst der Neoimpressionisten vorgestellt und damit den Fokus auf die brodelnde Kunstszene in Paris in den Jahrzehnten um 1900 gerichtet.

Nach der Konzentration auf Malerei und Skulptur folgt nun

mit der Schau La femme au miroir eine Ausstellung, die sich einem vermeintlich intimeren Kapitel der Kunst, der Druckgrafik, widmet. Doch vor allem die Druckgrafik zeugt in erstaunlicher Weise von revolutionären Umwälzungen, die weit über den Bereich der Kunst hinausreichten: Der zu Beginn des 19. Jahrhunderts erfundene Steindruck wurde zur Farblithografie weiterentwickelt, die Radierung wurde neu entdeckt und einige technische Weiterentwicklungen ermöglichten die Verbreitung von Originalgrafik in weite Bevölkerungsschichten.

Die französischen Künstler nutzten diese Möglichkeiten mit besonders kreativem Mut nicht nur zur Verbreitung ihrer ästhetischen Ideen, sondern auch zur Beschreibung ihrer Lebensumwelt. Von der stimmungsvoll eingefangen Landschaft bis zur literarischen Illustration, von der sozialkritischen Studie bis zur plakativ leuchtenden Einladung zu einem der legendären Bälle war die Druckgrafik dichter im Alltag verankert, als das Malerei und Bildhauerei je vermochten.

Die Absicht der Impressionisten, die Schranke zwischen Atelier und Alltag aufzuheben, gelang gerade durch die sich in vielen Bereiche ausbreitende Druckgrafik in besonderer Weise. Die Arbeiten von Camille Pissarro, einem der Gründungsväter des Impressionismus, der sich später aber auch mit deutlich jüngeren Kollegen im Neoimpressionismus zu verorten wusste, zeigen das ebenso wie jene von Edgar Degas oder Pierre-Auguste Renoir.

Währenddessen erhob der deutlich jüngere Henri de Toulouse-Lautrec das Pariser Nachtleben in den Rang der Kunst. Maurice Denis und Georges Rouault eint zwar ein religiöser Hintergrund, Absicht und Form trennt die beiden jedoch wiederum fundamental. Über allen thront Picasso, dessen Werk sich mit dem seiner Vorläufer und Weggefährten mischt und reibt und auch in der Druckgrafik zu besonderen Höhen findet. Der Bedeutung Picassos wird die Ausstellung insofern gerecht, als dass er mit 46 Arbeiten fast ein Drittel der Schau vereinnahmt.

Die Auswahl vermittelt

einen breiten und im Detail qualitativ hochwertigen Einblick in die französische Kunst der Klassischen Moderne. Zugleich gestattet die Beschränkung auf Papierarbeiten einen intimen Einblick in eine Blütezeit der bildenden Künste, die nicht nur in der Malerei, sondern auch in der Grafik zahlreiche Spitzenergebnisse hervorgebracht hat. Hier ist die französische Kunst der Klassischen Moderne dem deutschen Expressionismus durchaus verwandt, denn auch dieser artikulierte sich wesentlich über das Medium der Druckgrafik. Hier wie dort waren die grafischen Künste ein Experimentierfeld, das viele Bereiche durchdrungen hat und noch heute durch Frische, formale Überraschungen und eine berückende Gegenwärtigkeit überzeugt.

Kunstsammlung Jena

Markt 7, 07743 Jena
Telefon: +49 (0) 3641 - 49 82 61
Fax: +49 (0) 3641 - 49 82 55

Öffnungszeiten

Dienstag 10 - 17 Uhr
Mittwoch 10 - 17 Uhr
Donnerstag 15 - 22 Uhr
Freitag 10 - 17 Uhr
Samstag 11 - 18 Uhr
Sonntag 11 - 18 Uhr
Montag geschlossen

Interessenten können jederzeit eine Führung unter der E-Mail-Adresse:
artucation@jena.de buchen. Die Gruppenstärke ist auf 25 Personen beschränkt.

Begleitprogramm zur Ausstellung

28.04.2016, 20:00 Uhr: Femme toréro – Das Minotaurus-Motiv in Picassos grafischem Werk. Kunststück am Donnerstag.

Picasso, dessen Werk sich mit dem seiner Vorläufer und Weggefährten mischt, findet auch in der Druckgrafik zu besonderen Höhen. Der Bedeutung Picassos wird die Ausstellung insofern gerecht, als dass er mit 46 Arbeiten fast ein Drittel der Schau vereinnahmt.

In einem intensiven Künstlergespräch zur Ausstellung „La femme au miroir“ gibt der Jenaer Künstler Einhard Hopfe (Künstlerische Abendschule Jena) Einblicke in Leben und Werk des spanischen Malers, Grafikers und Bildhauers Pablo Picasso (1881-1973). Ausgehend von der Besprechung der Grafik „Minotauromachie“ können Besucher eigene Fragen im offenen Dialog mit dem Künstler diskutieren und Einblicke in die Ursprünge und Hintergründe von Picassos Kunst gewinnen. In Kooperation mit der Künstlerischen Abendschule.

22.05.2016, 11:00 Uhr: Familiensonntag in der Kunstsammlung: Kunst wie gedruckt

Französische Druckgraphik in der Kunstsammlung – Kunst, die nicht nur zum Anschauen einlädt, sondern auch zum Nachmachen!

Kinderführung mit anschließendem Linoleumdruck in der Museumswerkstatt.
Zu unseren Familiensonntagen sind alle Kinder mit ihren Eltern, Großeltern, Onkel und Tanten herzlich eingeladen. Die Familienführungen sind auch individuell buchbar, ob in Verbindung mit einem Kindergeburtstag, oder einfach nur als einen etwas anderen Familienausflug. Fragen Sie uns, wir stellen Ihnen gern ein Angebot zusammen.

05.06.2016, 15:00 Uhr: Öffentliche Führung: La femme au miroir. Die Sammlung der Coninx-Stiftung gehört zu den namhaften Kunstsammlungen in der Schweiz.

Zwei der bedeutendsten und umfangreichsten Konvolute umfassen die „Französische Druckgraphik“ und „Picasso Graphik 1905-1955“. Diese beiden Sammlungsblöcke wurden mit besonderer Nachhaltigkeit zusammengetragen und stehen im Mittelpunkt unserer Ausstellung.

Die Auswahl vermittelt einen breiten und im Detail qualitativ hochwertigen Einblick in die französische Kunst der Klassischen Moderne. Zugleich gestattet die Beschränkung auf Papierarbeiten einen intimen Einblick in eine Blütezeit der bildenden Künste, die nicht nur in der Malerei, sondern auch in der Grafik zahlreiche Spitzenergebnisse hervorgebracht hat. Hier ist die französische Kunst der Klassischen Moderne dem deutschen Expressionismus durchaus verwandt, denn auch dieser artikulierte sich wesentlich über das Medium der Druckgrafik. Hier wie dort waren die grafischen Künste ein Experimentierfeld, das viele Bereiche durchdrungen hat und noch heute durch Frische, formale Überraschungen und eine berückende Gegenwärtigkeit überzeugt.

09.06.2016, 20:00 Uhr: Das Vibrieren der Wirklichkeit – Die Druckgrafik der Impressionisten. Kunststück am Donnerstag.

Vor allem die Druckgrafik zeugt in erstaunlicher Weise von revolutionären Umwälzungen, die weit über den Bereich der Kunst hinausreichten: Der zu Beginn des 19. Jahrhunderts erfundene Steindruck wurde zur Farblithografie weiterentwickelt, die Radierung wurde neu entdeckt und einige technische Weiterentwicklungen ermöglichten die Verbreitung von Originalgrafik in weite Bevölkerungsschichten. Die französischen Künstler nutzten diese Möglichkeiten mit besonders kreativem Mut nicht nur zur Verbreitung ihrer ästhetischen Ideen, sondern auch zur Beschreibung ihrer Lebensumwelt. Von der stimmungsvoll eingefangen Landschaft bis zur literarischen Illustration, von der sozialkritischen Studie bis zur plakativ leuchtenden Einladung zu einem der legendären Bälle war die Druckgrafik dichter im Alltag verankert, als das Malerei und Bildhauerei je vermochten. Die Absicht der Impressionisten, die Schranke zwischen Atelier und Alltag aufzuheben, gelang gerade durch die sich in vielen Bereiche ausbreitende Druckgrafik in besonderer Weise.

07.08.2016, 15:00 Uhr: Öffentliche Führung: La femme au miroir. Die Sammlung der Coninx-Stiftung gehört zu den namhaften Kunstsammlungen in der Schweiz.

Zwei der bedeutendsten und umfangreichsten Konvolute umfassen die „Französische Druckgraphik“ und „Picasso Graphik 1905-1955“. Diese beiden Sammlungsblöcke wurden mit besonderer Nachhaltigkeit zusammengetragen und stehen im Mittelpunkt unserer Ausstellung.

Die Auswahl vermittelt einen breiten und im Detail qualitativ hochwertigen Einblick in die französische Kunst der Klassischen Moderne. Zugleich gestattet die Beschränkung auf Papierarbeiten einen intimen Einblick in eine Blütezeit der bildenden Künste, die nicht nur in der Malerei, sondern auch in der Grafik zahlreiche Spitzenergebnisse hervorgebracht hat. Hier ist die französische Kunst der Klassischen Moderne dem deutschen Expressionismus durchaus verwandt, denn auch dieser artikulierte sich wesentlich über das Medium der Druckgrafik. Hier wie dort waren die grafischen Künste ein Experimentierfeld, das viele Bereiche durchdrungen hat und noch heute durch Frische, formale Überraschungen und eine berückende Gegenwärtigkeit überzeugt.

11.08.2016, 20:00 Uhr: La vie est belle – Pablo Picasso und die Pariser Kunstszene um 1900. Kunststück am Donnerstag.

Die Auswahl vermittelt einen breiten und im Detail qualitativ hochwertigen Einblick in die französische Kunst der Klassischen Moderne. Zugleich gestattet die Beschränkung auf Papierarbeiten einen intimen Einblick in eine Blütezeit der bildenden Künste, die nicht nur in der Malerei, sondern auch in der Grafik zahlreiche Spitzenergebnisse hervorgebracht hat. Hier ist die französische Kunst der Klassischen Moderne dem deutschen Expressionismus durchaus verwandt, denn auch dieser artikulierte sich wesentlich über das Medium der Druckgrafik. Hier wie dort waren die grafischen Künste ein Experimentierfeld, das viele Bereiche durchdrungen hat und noch heute durch Frische, formale Überraschungen und eine berückende Gegenwärtigkeit überzeugt.


Die zweite ebenfalls bis zum 14. August 2016 zu sehende Ausstellung der Kunstsammlung Jena zeigt Gemälde, Grafiken und Skulpturen von Mikos Meininger.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige