Lapidarer Realismus. Gemälde und Zeichnungen von Lothar Zitzmann im Stadtmuseum Jena

Lothar Zitzmann, Die Einen sind im Dunklen, die Andren sind im Licht (Brecht), 1976, Öl auf Hartfaser, Kunstsammlung Jena, III, 1089
 
In der Ausstellung "Lothar Zitzmann. Lapidarer Realismus. Gemälde und Zeichnungen" im Stadtmuseum Jena.
Jena: Stadtmuseum | 15. Dezember 2012 – 17. Februar 2013
Lothar Zitzmann
Lapidarer Realismus
Gemälde und Zeichnungen

Lothar Zitzmann wird am 14. Februar 1924 in Kahla geboren, besucht in Jena die Schule, studiert an der Friedrich-Schiller-Universität und lebt bis zu seinem frühen Tod in Jena.

Als Künstler hat er sich durch öffentliche Arbeiten und eine einfache, klare und zugleich dynamische Formensprache in die ostdeutsche Kunstgeschichte der Jahrzehnte nach dem Zweiten Weltkrieg eingeschrieben. Sein früher und plötzlicher Tod am 19. Januar 1977 beschränkte die Zeit seines reifen Schaffens auf rund 15 Jahre. Erstaunlich ist die Wirkung, die sein Werk behalten hat und mit der sich Lothar Zitzmann als Künstler und Lehrer noch in der nächsten Generation mitteilen kann.

Bereits um 1960 realisiert Zitzmann zwei für ihn ungewöhnlich abstrakte Wandmosaiken in der Eingangshalle des Phyletischen Museums in Jena, die „Entstehung des Lebens“ und die „Entfaltung des Lebens“. Mit diesen beiden Arbeiten knüpft er ganz direkt an die Grundsätze Ernst Haeckels an, der das Museum 1907 gegründet hat. Deutlich später, 1971/72 entsteht eines der bedeutendsten Werke Zitzmanns, das große Wandmosaik im Speisesaal der Firma Carl Zeiss Jena. Das Wandbild ist 2006 grundhaft saniert worden und schmückt heute die Mensa der Ernst-Abbe-Fachhochschule Jena.

Die Begeisterung Zitzmanns entzündet sich zunächst an den Bildern von Hans von Marées und Karl Hofer, später kommen Eindrücke von Oskar Schlemmer, Fernand Léger und den Kubisten hinzu. Er verzichtet zunehmend auf ablenkende Details und findet zu einer Klarheit in Form und Komposition, die bisweilen puristisch wirkt, und welche die Vielfalt des Lebens im rhythmischen Spiel der Volumen beruhigt. Die Bilder verweisen auf ein Abwägen zwischen organischer Formfindung und geometrischer Bewältigung und beziehen gerade hieraus ihre verallgemeinernde, symbolistische Form. Die Bildkompo¬sitionen sind plastisch ausmodelliert, bisweilen monumental, wirken dicht gepackt und sind durch ein klar konturiertes Gefüge zwischen Einzel- und Gesamtform bestimmt. Nichts bleibt zufällig und selbst divergierende Inhalte sind der geistig ausformulierten und klar strukturierten Form unterworfen. Zitzmann strebt nach dem Zusammenklang, nach Harmonie zwischen kompositorischer Anschaulichkeit und gleichnishafter Weltläufigkeit, nach einer Verbindung zwischen der klassisch durchgearbeiteten Form und monumentaler Eindringlichkeit. Hier weiß er sich in direkter Gefolgschaft einer reichen Traditionslinie in der deutschen Malerei des 20. Jahrhunderts, die möglicherweise auch an den Erfordernissen industriellen Gestaltens, wie sie in Halle gelehrt wurden, abgeglichen ist.

Von Lothar Zitzmann selbst stammt die Titelgebende Äußerung: „Für mich geht es um ein Höchstmaß an sichtbarer Ordnung in Beziehung zu einer Aussage über Realität. Ich möchte Einfachheit des Ausdrucks, eine Form ohne Verzierungen, einen lapidaren Realismus.“ Die Bilder verströmen trotz dieser kompositorischen Strenge und Spannung eine Ruhe, die ganz wesentlich auf diesen Gestaltungsprinzipien beruht.

Dank der Kooperation mit verschiedenen Leihgebern, vor allem jedoch mit Walli Zitzmann, die den Nachlass ihres Mannes verwaltet, kann die Kunstsammlung Jena die nach 1984 erste Retrospektive Lothar Zitzmanns am Ort seines künstlerischen Wirkens zeigen. Damit geht die Absicht einher, einen bedeutenden Werkblock aus dem Bestand der Kunstsammlung Jena der Öffentlichkeit vorzustellen und in einem Katalog zu dokumentieren.

Öffnungszeiten Stadtmuseum Jena

Dienstag, Mittwoch, Freitag 10-17 Uhr
Donnerstag 15-22 Uhr
Samstag, Sonntag 11-18 Uhr
Montag geschlossen

Zur Zeit ebenfalls im Stadtmuseum Jena zu sehen:

http://www.meinanzeiger.de/jena/kultur/rodin-giaco...
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
1 Kommentar
9.688
Hannelore Grünler aus Artern | 16.12.2012 | 22:43  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige