Thema"Verlassene Orte"

Sehr geehrter Herr Orehovec,

Diesen Beitrag möchte ich sehr gerne bei Ihnen einreichen,weil es mir ein großer Herzenswunsch ist über das Schloß Thalstein zu berichten.
Ich würde mich überaus freuen,wenn mein Beitrag veröffentlicht werden würde,denn ich glaube vielen Leuten die das Anwesen ebenso kennen aus dem Herzen zu sprechen.

Vielen Dank!

Hoffnungsvolle Grüße an Alle!
Claudia Fuica Brevis

Schloß Thalstein - verwunschner und verlassener Ort in Jena

Es ist nicht zu übersehen, wenn man sich auf dem Weg an der Saale in Richtung Kunitz bewegt.
Das verlassene und dennoch anmutige Schloss Thalstein wirkt auf den ersten Blick, als würden die alten Gemäuer tief und fest schlafen.
Einst muss es von unglaublicher Schönheit gezeichnet gewesen sein, denn wenn man es genau betrachtet und die wunderbaren, sich noch an der Frontseite der Fassade befindlichen Familienwappen der Herrschaft von Tümpling erspäht, kann man sich mit etwas Fantasie gut vorstellen, wie es einst an den Außenfassaden ausgesehen haben muss.
Das Schloss Thalstein liegt auf einer kleinen Anhöhe mitten im Wald im bezaubernden Tümplingviertel. Leider zerfällt es zunehmend, wenn nicht bald etwas gemacht wird.
Wie wäre es, wenn Schloss Thalstein nicht verlassen und vergessen wäre und sich die Möglichkeit ergäbe, auf baulichen Erhalt des Anwesens durch entsprechende Investitionen zu setzen, damit es wieder zu einem ansehnlichen Haus würde?
Man könnte so viel verschiedene Inhalte einbringen in dieses Schloss, ob zur privaten Nutzung oder für die Allgemeinheit. Beispielsweise wäre ein kultureller Ort für alle Leute, die sich gerne im Ambiente des beginnenden 19. Jahrhunderts befinden.
Das Gebäude wurde um 1892 für die Herren von Tümpling errichtet. 1960 verkaufte die Familie ihren Besitz an den VEB Fernmeldewerk Arnstadt, der es als Ferienheim nutzte.
Nach der Wende stand das Gebäude leer.
Seitdem es 2002 durch das Bundesvermögensamt veräußert wurde, verfällt das denkmalgeschützte Schloss zunehmend.
Das Schloss befindet sich zwischen den Siedlungen von Wenigenjena und Kunitz, zwischen Jenzig und Saale und nur wenige hundert Meter nördlich der Erlkönig- Statue.

Die Stadt Jena sollte nicht nur erfolgreiche Lichterstadt darstellen und bekannt sein für Ihre Technologien und weitere Errungenschaften, sondern auch eine Möglichkeit finden, Schloss Thalstein zu erhalten und wieder aufzubauen, bevor es zu Schutt und Asche wird. Sonst ist es in einigen Jahren nicht mehr da - und das wäre doch sehr traurig. Denn somit würde auch ein Teil der Geschichte der Familie Tümpling für immer verloren gehen.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige