Volkshochschule Jena ist Treffpunkt für alle, die gern stricken und häkeln

Wann? 18.03.2015 15:00 Uhr

Wo? Grietgasse 17, Jena DE
Zwei rechts, zwei links: Ganz so einfach macht es sich Carola Lück nicht. Sie hat ein altes Hobby neu entdeckt. Leidenschaftlich strickt und häkelt sie wieder. Das Internet bietet der EDV-Spezialistin dazu viele Anregungen.
 
Neue Techniken kann man in der Jenaer VHS gemeinsam erarbeiten.
Jena: Grietgasse 17 |

Sie heißt Boshi und steht für einen Trend. Die selbst gehäkelte Mütze, entworfen von zwei Studenten aus Bayern, beweist es: Handarbeit ist längst entstaubt vom Image des Oma-Hobbys.

In den Buchhandlungen sind die Regale zu diesem Thema prall gefüllt. Ob man nun nähen, häkeln oder stricken möchte; Anfänger, Fortgeschrittener oder Profi ist – die Auswahl an Büchern ist schier unbegrenzt. Mit Nadeln, Wolle oder Stoff etwas Kreatives zu gestalten ist für viele zum sinnerfüllten Zeitvertreib geworden.

„Dieser Trend ist an mir völlig vorbeigegangen“, gibt Carola Lück unumwunden zu. Dabei hat sie schon in jungen Jahren gehäkelt und gestrickt. „Doch irgendwann wollten meine Kinder keine Wollsachen mehr anziehen.“ Das Thema schien abgehakt. Bis eine ihrer Töchter selbst zur Nadel griff. „Doch sie hat das nicht von mir gelernt, sondern von Elizzza.“ Die Frau ist ein Internetstar und scheint mit ihrer eigenen Webseite und Videos auf Youtube unzählige mit dem Handarbeitsvirus infiziert zu haben.

Internet und Handarbeit – die perfekte Kombination für Carola Lück. Denn eigentlich ist sie Dozentin an derVolkshochschule in Jena und gibt dort seit vielen Jahren PC-Kurse. Sie ist fasziniert von den neuen Möglichkeiten. „Im Internet gibt es nichts, was es nicht gibt.“ Allein vier Varianten habe sie dort gefunden, wie man verkürzte Reihen stricken kann. Selbst eine japanische Version kennt sie jetzt. Das Spiel mit der Nadel ist längst zur Leidenschaft geworden. Sogar eigene Designs hat sie entworfen und teilt sie mit anderen im weltweiten Netz.

"Knotenpunkt" als Anlaufstelle


„Ich habe auf diese Weise sehr viel gelernt. Da dachte ich mir, dass muss unter die Leute.“ So entstand ein neues Angebot an der Volkshochschule.
Einmal monatlich lädt Carola Lück in den „Knotenpunkt“ ein. Hier kann man sich in geselliger Runde über neue Handarbeits-Techniken austauschen und Probleme lösen. „Nicht immer weiß ich gleich einen Rat, aber ­gemeinsam finden wir einen Weg“, so Kursleiterin Carola Lück. Es sei aber kein Kurs im herkömmlichen Sinne, eher ein geselliges „Sträkeln“, bei dem auch sie Neues erlernen kann.

Der „Knotenpunkt“ ist keine Kaffeekränzchen, auch wenn es Getränke und Kekse gibt. Denn die Kursteilnehmer sind online. Auf der großen Leinwand kann man nachverfolgen, wie man etwa in Portugal oder ­Skandinavien strickt, wie man mit Fingern und Armen statt Nadeln agiert. Englisch- oder Computerkenntnisse muss man dafür nicht haben. Carola Lück hilft da gern weiter. „Schließlich sehe ich mich als Moderatorin.“ Gern auch zwischen Generationen und Geschlechtern. Denn hier ist jeder willkommen, der ­Knoten lösen und neu verknüpfen möchte.

Zur Sache

• Der Knotenpunkt findet statt am 18. März, 22. April, 13. Mai, 3. Juni und 24. Juni, jeweils von 15 bis 17 Uhr im Multimedia-Raum des Volksbades.
Eine regelmäßige Teilnahme und eine Voranmeldung sind nicht erforderlich.
Kaffee, Tee und Kekse stehen bereit. Es wird ein Unkostenbeitrag erhoben.
• Mehr Inform@tionen und Anregungen unter:
www.nadelspiel.com
www.rarelry.com
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
3 Kommentare
12.761
Renate Jung aus Erfurt | 12.03.2015 | 22:47  
9.688
Hannelore Grünler aus Artern | 14.03.2015 | 21:24  
12.761
Renate Jung aus Erfurt | 16.03.2015 | 00:57  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige