Safari Pur - The Big Migration in Kenia

  Immer mehr Menschen wünschen sich einen Urlaub der sowohl Wellness, Entspannung aber auch Abenteuer bietet . Wer sich für so einen Abenteuer-Urlaub interessiert, sollte über eine Safari-Tour in Kenia nachdenken.

Kenia ist ein Land an der Ostküste Afrikas und hat 44,35 Millionen Einwohner. Es liegt nicht nur am indischen Ozean sondern auch direkt am Äquator und ist somit ganzjährig Warm. Kenia ist bekannt für seine große Pflanzen- und Tierwelt und besitzt somit eine Vielzahl an Nationalparks. Vor Allem die großen Säugetiere wie Elefanten, Giraffen, Büffel, Löwen und Nashörner begeistern die Touristen einer Safari-Tour. Das Wort Safari stammt aus der Sprache der Einheimischen und steht für eine Reise, und genau das ist es, eine Reise in die Welt der Tiere.

Tiere hautnah erleben – The Big Migration in Kenia


In Kenia findet jährlich die größte Herdenwanderung der Welt statt- auch „The big migration“ genannt . Während der Trockenzeit setzten sich Millionen von Gnus, Zebras, Gazellen, etc. in Bewegung und wandern in den Masai Mara Nationalpark in Kenia. Der Nationalpark ist ein Naturschutzgebiet, der eine atemberaubende Pflanzenwelt bietet, und somit nicht nur Touristen sondern auch die Tiere anlockt. Die riesige Herdenbewegung zieht allerdings auch die Raubtiere an. So bekommt man auch Löwen, Hyänen und Krokodile vor die Linse.

Weitere Reisetipps


Der Masai Mara Nationalpark ist aufgrund seiner hohen Tierpopulation wohl der bekannteste Park Kenias. Empfehlenswert ist auch der größte Nationalpark, der Tsavo Nationalpark der aufgrund seiner roten Erde etwas ganz Besonderes ist. An den Seen Lake Nakuru und Lake Naivasha kann man großartig Flamingos sowie andere Vogelarten beobachten und auch Nilpferde lassen sich hier blicken. Von dem weißen Bergipfel des Mount Kenyas aus, hat man einen atemberaubenden Ausblick. Wer dann genug von Safari hat, der kann sich auch das Nairobi National Museum anschauen, welches sehr Interessante Austellungen zu bieten hat. Wer dann noch etwas Entspannen will, kommt nicht zu kurz. Kenia hat wunderschöne weiße Sandstrände, einer der beliebtesten Reiseziele der Touristen ist daher auch der Diani Beach. Der 25 Kilometer lange Strand bietet viel Abwechslung. Hier kann man schnorcheln, Kitesurfen oder einfach die Seele baumeln lassen und entspannt in der Sonne liegen.

Die beste Reisezeit


Eine Safari in der Regenzeit zu machen wäre unvorteilhaft, da die Straßen schlecht zu passieren sind und man nur wenige Tiere sehen kann. Der beste Zeitpunkt um seinen Urlaub in Kenia zu verbringen und die Herdenwanderung mitzuerleben ist in den Monaten Juli bis September, wenn die Trockenperiode beginnt. Es ist nicht zu heiß und es sind angenehme 20-22°C . Für die Nacht sollte man sich jedoch etwas Wärmeres mitnehmen, da die Temperaturen bis auf 10°C sinken können. An der Küste ist es deutlich Wärmer und die Temperaturen liegen bei 28°C.

Fazit


Kenia hat viel zu bieten, ob Wellness, kulturelles Angebot oder Abenteuer und Tiere. Für jeden ist etwas dabei. Wen jetzt die Abenteuerlust gepackt hat und an einer Safari-Tour zwischen Juli und September teilnehmen möchte, um die Herdenwanderung mitzuerleben, sollte schon frühzeitig bei einem Reisebüro für Safari-Reisen buchen um noch Plätze zu bekommen.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige