Erdogan verbietet Uhlandstraßen

Die Bewohner sämtlicher Uhlandstraßen müssen sich womöglich auf eine Umbenennung gefasst machen. Dazu erreichte den Autor dieser Zeilen folgende Nachricht:

„Nicht vereinbar mit dem Geiste der Flüchtlingsvereinbarung zwischen der EU und der Türkei sind nach Auffassung des türkischen Staatspräsidenten Erdogan die in fast jeder deutschen Stadt vorhandenen Uhlandstraßen.

Ursprünglich hatte sein Anwalt den Schriftsteller Ludwig Uhland wegen Anstiftung zum Völkermord am türkischen Volk verklagen wollen, stellte dann aber fest, dass der am 26. April 1787 geborene schwäbische Dichter bereits verstorben war.

Vorgeworfen wird ihm seitens der türkischen Regierung der sogenannte „Schwabenstreich“ aus seiner Ballade „Schwäbische Kunde“, in der ein Türke mutwillig und auf grausame Weise halbiert wird. Zitat: „Zur Rechten sieht man, wie zur Linken, / Einen halben Türken heruntersinken.“

Der Präsident will von weiteren Schritten absehen, wenn die beanstandeten 17.455 Straßenschilder jeweils zügig durch „Erdoganstraße“ ersetzt werden:

Wie aus Berlin verlautet, werde der Bund die kommunalen Ordnungsämter bei der Rückrufaktion unterstützen.“


(Wiederveröffentlichung von 2016)
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
1 Kommentar
12.906
Renate Jung aus Erfurt | 18.03.2017 | 23:44  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige