Familie in Not! Jobcenter verschlimmert die Situation

SKANDAL: Armut bringt Familie in Not. Jobcenter macht zusätzliche Schwierigkeiten.


Eine Familie aus dem Kreis Rhein-Sieg (NRW) die in Armut leben muss (Hartz IV) befand sich in einer akuten Notsituation. Die Familie lebte in einer schimmeligen Wohnung mit drei Kindern und das vierte war unterwegs. Dass das kein Zustand ist, versteht sich von alleine. So wandte sich die Familie an das Jobcenter Kreis Rhein-Sieg, zwecks Umzugs in einer anderen Wohnung.

Das Jobcenter hatte der Familie den Umzug genehmigt, allerdings die Kostenübernahme für diesen kurzfristig abgelehnt. Für die Familie war es allerdings unmöglich die Kosten für den Umzug selber aufzubringen. Anstatt das Jobcenter Hilfestellung leistete, hatten die zuständigen Mitarbeiter in der Behörde nichts Besseres zu tun und hatten gleich mal das Jugendamt eingeschaltet. Vermutlich mit dem Gedanke, eine Familie die mit drei Kindern und das vierte ist unterwegs, in einer verschimmelten Wohnung lebet, da muss doch mal das Jugendamt schauen ob das Wohl der Kinder gefährdet ist.

velbertbloggt: Wir halten dass für einen handfesten Skandal, obwohl die Familie die unerträgliche Situation für sich und aber auch für ihre Kinder erkannt hatte und in einer neuen Wohnung umziehen wollte, machte das Jobcenter noch zusätzliche UNNÖTIGE Schwierigkeiten.

Die Tageszeitung "junge Welt" hat über diesen unglaublichen Fall einen Bericht geschrieben.

weiterlesen: http://velbertbloggt.blogspot.de/2014/11/familie-in-not-jobcenter-verschlimmert.html
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
1 Kommentar
56
Uwe P. Navratil aus Jena | 11.12.2014 | 18:32  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige