Helfer im Dauereinsatz

Langanhaltende Regenfälle hinterlassen Spuren, ganze Regionen waren oder sind noch überflutet.

Thüringenweit war das DRK mit über 200 Katastrophenschützern in den Hochwassergebieten im unermüdlichen Dauereinsatz, 41 davon aus dem Kreisverband Jena-Eisenberg-Stadtroda, um Leib, Leben, Hab und Gut der Bevölkerung zu schützen. Die ehrenamtlichen Betreuungsdienste errichteten sieben Notunterkünfte für 2500 Menschen in Schulen und Turnhallen und kümmerten sich rührend um die Versorgung der Hochwasseropfer und Einsatzkräfte.

Helfer des DRK-Kreisverbandes Jena-Eisenberg-Stadtroda unterstützen auch das Nachbarland Sachsen-Anhalt. 10 Kameraden der Jenaer DRK-Bereitschaft stellen und stellten in den Krisengebieten Halle und Dessau-Roßlau die Versorgung und Betreuung in Notunterkünften sicher und 26 Einsatzkräfte des Sanitäts- und Betreuungszuges aus dem Saale-Holzland-Kreis starteten mit 10 Fahrzeugen und einer Feldküche von Eisenberg aus ins Hochwassergebiet Magdeburg.

Deutschlandweit sind Tausende DRK-Helfer im Einsatz. Der DRK-Bundesverband schickte über 2.000 Feldbetten mit Decken und Kopfkissen sowie Hunderte Bautrockner in die Hochwasserregionen. Trinkwasseraufbereitungsanlagen sowie personelle Verstärkung standen auf Abruf zur Verfügung.

Spendenaufruf
Viele Menschen haben ihr Hab und Gut oder sogar ihre Existenzgrundlage verloren. Der DRK-Landesverband Thüringen ruft daher zu Geldspenden auf, um den Betroffenen gezielt und effektiv zu helfen. Sachspenden können aus logistischen Gründen leider nicht angenommen werden. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Deutsches Rotes Kreuz
Spendenkonto: 41 41 41
Bank für Sozialwirtschaft
BLZ: 370 205 00
Stichwort: Thüringen hilft
Online-Spende: www.drk.de/onlinespende
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige