Speed-Dating mit Kommunalpolitikern

Jena: Stoyschule | Sechs Stadtratsfraktionen hatten am 20. Mai 2014 jeweils einen Kandidaten für die Kommunalwahl in die Karl-Volkmar-Stoy-Schule delegiert. So trafen Dr. Thomas Nitzsche (FDP), Dr. Margret Franz (Bündnis 90/Die Grünen), Heidrun Schrade (Bürger für Jena/Unser Jena), Martina Flämmich-Winckler (Die Linke), Elisabeth Wackernagel (CDU) und Markus Giebe (SPD) auf ca. 65 Auszubildende der Jenaer Wirtschaftsschule. In kleinen Gruppen hatten die Azubis jeweils zehn Minuten Zeit, um die Politiker zu befragen. Die Themen reichten von der Jenaer Wohnraumsituation über die Eichplatz-Perspektive bis zum Stadionbau. Ertönte das Signal, wechselten die jungen Leute zum nächsten Kandidaten. Diese jugendgemäße Form der politischen Bildung hatte sich bereits zur Bundestagswahl 2013 bewährt und wurde erneut durch die beteiligten Kandidaten gelobt. Es seien angenehme Gespräche entstanden, die jungen Leute seien gut vorbereitet gewesen und „politische Schlammschlachten“ ließen sich durch diese Methode vermeiden. Geplant ist, auch im September vor der Thüringer Landtagswahl ein solches Kandidaten-Dating an der Stoy-Schule durchzuführen.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige