Für neugierige Nachtschwärmer

Wann? 29.11.2013

Wo? Unistadt, Jena DE
Ich habe Feuer gemacht.“ – Der sechsjährige Titus bei der „Langen Nacht der Wissenschaften“. (Foto: Anne Günther / FSU)
Jena: Unistadt |

Sieben Fakten zur „Langen Nacht der Wissenschaften“ am 29. November in Jena:

Vorspiel
Eröffnet wird die Lange Nacht der Wissenschaften am 29. November, um 17 Uhr in der Mensa des Studentenwerkes auf dem Zeiss-Gelände. Die „Physikanten & Co.“, eine Comedy-Show mit spektakulär inszenierten Experimenten sorgt für einen unterhaltsamen Start in eine aufregende Nacht.

Vielfalt
Ab 18 Uhr öffnen Institute Labore, Sammlungen und Unternehmen in Jena ihre Türen für neugierige Nachtschwärmer. Über 300 Veranstaltungen werden angeboten. Den größten Part übernimmt die Friedrich-Schiller-Universität mit 112 Projekten. Mit dabei sind unter anderem aber auch die Ernst-Abbe-Fachhochschule, Zeiss, Schott, Jenoptik und die Institute auf dem Beutenberg-Campus

Veranstaltungsplan
„Ich sollte mir vorher anschauen, mit wem ich gehe“, rät Unisprecher Axel Burchardt den Gästen. Für alle sei etwas im Programm zu finden, ob Kind, ehemaliger Zeissianer oder Klinikdirektor. Zur Planung ist ein kostenloses Programmheft im praktischen Hosentaschenformat erschienen. Es liegt in der Tourist-Info (Oberlauengasse) und im Uni-Shop (Carl-Zeiß-Straße 3) aus. Auch im Netz sind alle Angebote unter www.sternstunden-jena.de zu finden. Wer möchte, kann seine Tour auch über Smartphones und Tablets zusammenstellen und sich durch das nächtliche Jena navigieren lassen.

Verkehr
Parkplatzsuche in Jena ist lästig. Deshalb verkehren am 29. November zusätzliche „Denkbusse“ zwischen Stadtzentrum und Beutenberg sowie zwischen Fachhochschule/Schott/Zeiss und Klinikum Lobeda. Die „Denkbusse“ und der reguläre Linienverkehr können zur „Langen Nacht der Wissenschaften“ mit dem „Sternstundenticket“ genutzt werden.

Vorverkauf
Tickets gibt es ab sofort im Vorverkauf in der Tourist-Info und im Unishop. Neben regulären Eintrittskarten für Vollzahler und Ermäßigungsberechtigte werden auch Familienkarten (2 Erwachsene und maximal vier Kinder bis zu 1 Jahren) angeboten. Kinder bis sechs Jahre haben freien Eintritt. Kurz vor der Langen Nacht der Wissenschaften werden zusätzliche Vorverkaufsstellen geöffnet. Die Tourist-Info hat am Veranstaltungstag bis 22 Uhr geöffnet. Zudem gibt es sechs zusätzliche Abendkassen. Im Vorverkauf gelten reduzierte Eintrittspreise.

Versuch
Das Angebot zur „Langen Nacht der Wissenschaften“ ist so breit gefächert wie die Jenaer Wissenslandschaft. So kann man bei Zeiss eine drahtlose 3-D-Brille testen und an der Fachhochschule einem Lego-Crahkurs beiwohnen. Jenoptik lädt ein, per Laser Botschaften in den Nachthimmel zu senden. Schott zeigt, wie trotz Feuer und mechanischer Einwirkung Glas heil bleiben kann. Auch der „Teddy-OP“ am Klinikum in Lobeda ist geöffnet. Mundgeruch kann man in der Zahnklinik messen lassen. Und vom Leben unserer Vorfahren in Höhlen berichten die Historiker aus dem Bereich Ur- und Frühgeschichte der Uni.

Vergnügen
Zwei Lan-Partys sind im Medienlabor der Ernst-Abbe-Fachhochschule geplant, für Kinder ab sechs Jahre und am späteren Abend für Heranwachsende ab 16 Jahre. Das Institut für Photonische Technologie (IPHT) lädt zum offiziellen Sternstunden-Sciens-Slam ein. Forschungsthemen werden hierbei unterhaltsam und verständlich erklärt. Hinterher darf das Publikum über die Gewinner abstimmen. Noch werden für diesen Wettbewerb Teilnehmer gesucht. Auch Jugendliche können sich bewerben.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige