Schlagloch-Offensive - großer Erfolg in Berlin und Köln

Der Winter war in diesem Jahr lang und hart. Auch nach dem Verschwinden von Schnee und Eis, blieb der Winter in Form von hässlichen Narben sichtbar. Gemeint sind die Schlaglöcher auf vielen Straßen Deutschlands. Zwar wurden den klammen Kommunen und Gemeinden vom Staat zusätzliche Gelder für die Beseitigung von Straßenschäden zur Verfügung gestellt, aber diese Mittel reichten bei weitem nicht aus, um alle Schlaglöcher zu beseitigen. Der Kfz Versicherer Direct Line hatte daher eine in Deutschland bisher einzigartige Aktion gestartet: die Schlagloch-Offensive.

Berlin und Köln besonders betroffen

Nach dem Verschwinden von Schnee und Eis hat der Winter teilweise heftig zerklüftete Straßen in Deutschland hinterlassen. Besonders schwer betroffen waren Berlin und Köln. Mit der großen Schlagloch-Offensive trug Direct Line dazu bei, die gröbsten Schäden in den Innenstädten zu beseitigen. Der Direktversicherer ist das bisher erste und einzige Unternehmen, das die Beseitigung von Schlaglöchern mit eigenen Mitteln sponserte. Damit verfolgte das Unternehmen das Ziel, sowohl die allgemeine Verkehrssicherheit auf den Straßen der beiden Städte zu erhöhen und zum anderen schlaglochbedingte Schäden an Fahrzeugen deutlich zu senken. Die jährlich von Schlaglöchern verursachten Schäden an Autos gehen schätzungsweise in die Millionen.
Die Bundeshauptstadt Berlin gehörte zu einer der am schwersten betroffenen Städten Deutschlands und zugleich zu den finanzschwächsten. In Berlin Mitte sponserte Direct Line daher die Reparatur von 80 Schlaglöchern mit Gussasphalt. Trotz des sehr hohen Einsatzes der zuständigen Behörden in Berlin, umfassender Sanierungsmaßnahmen und der zusätzlich bereit gestellten Mittel, kam man in Berlin der Beseitigung der Krater aufgrund der Vielzahl der Schlaglöcher kaum hinterher.
Aber nicht nur die Berliner hatte es hart getroffen. Auch Kölns Straßen litten unter dem langen und harten Winter, wie die vielen Einsendungen der Bürger der Rheinmetropole zeigten. Auch hier kamen die zuständigen Behörden trotz intensiven Einsatzes und umfassender Sanierungsmaßnahmen mit der Beseitigung der Schlaglöcher kaum hinterher. Hier sponserte das Unternehmen die Reparatur von insgesamt 60 Schlaglöchern in der Kölner Innenstadt.

Engagement der Bürger

Direct Line setzte bei seiner Schlagloch-Offensive ganz gezielt auf das Engagement der Bürgerinnen und Bürger, denen der schlechte Zustand der Straßen nicht egal war. Daher hatte der Versicherer extra eine E-Mail-Adresse (schlagloch@directline.de) eingerichtet, um Schlaglöcher zu melden. Darüber hinaus konnten die Bürger auch auf der Facebook-Seite des Unternehmens und dem Direct Line Blog Schlaglöcher melden, die bei der Reparaturaktion berücksichtigt werden sollten. Die endgültige Auswahl der zu beseitigenden Schlaglöcher fällte Direct Line in Zusammenarbeit mit den örtlich zuständigen Behörden. Eine Meldung eines Schlaglochs garantierte daher noch nicht dessen Reparatur, da diese u.a. von technischen, organisatorischen und rechtlichen Faktoren abhingen. Allerdings lieferten die Meldungen den zuständigen Behörden ein sehr detailliertes Bild über die durch den harten Winter verursachten Schäden.

Innovativen Ideen aufgeschlossen

Die Schlagloch-Offensive von Direct Line löste viel Aufmerksamkeit und Dankbarkeit aus, besonders bei den zuständigen Behörden in Berlin und Köln. Zwar standen für die Beseitigung der Schäden zusätzliche staatliche Mittel bereit, doch sie reichten bei weitem nicht aus, um alle Schäden zu beseitigen. Die Berliner und Kölner Behörden standen daher dem innovativen Projekt von Anfang offen gegenüber und freuten sich besonders über diese bisher einzigartige Unterstützung. Damit leistete das Unternehmen freiwillig einen wesentlichen Teil zur Verbesserung der Verkehrssicherheit auf Berlins und Kölns Straßen.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige