velbertbloggt: Armutsrisiko in Deutschland: Ein Gedanke mal dazu

Das Armutsrisiko bleibt in Deutschland unverändert hoch. Jedoch so gut wie keine Proteste auf den Straßen unserer Republik.



Hartz IV, Leiharbeit, Obdachlosigkeit, einen Mindestlohn, der tatsächlich nur ein Armutslohn darstellt und Altersarmut, weil die Rente nicht ausreicht. All das ist förderlich für das Armutsrisiko in Deutschland. Allerdings gibt es dagegen so gut wie keine Proteste auf den Straßen unserer Republik.

Warum nicht?
Kann es sein, dass die Deutschen sich mit der Armut abgefunden haben, frei nach dem Motto, was sollen wir dagegen machen.

Die Antwort lautet:
Dagegen kann man schon etwas machen. Wenn man sich in Gruppen organisiert und auf die Straße geht um gegen diese unsoziale Politik, die in Deutschland von der amtierenden Bundesregierung gemacht wird, protestiert. In anderen Ländern machen es die Bürger doch auch. Nur in Deutschland nicht.

Vermutung:
Anscheinend ist es wichtiger, den ganzen schönen Tag auf dem Sofa zu kleben und das uninteressante Programm in der Flimmerkiste zu glotzen.

Frage oder Feststellung:
Sind die Deutschen ihr Leid selber schuld?!

mehr dazu:
http://velbertbloggt.blogspot.de/2014/10/armutsrisiko-in-deutschland-ein-gedanke.html
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige