40 Jahre Abteilung Ausdauerlauf beim USV Jena e. V.

Kleine Steine über den Rennsteig getragen

Mitte September, einen Monat vorfristig, trafen sich die Mitglieder der Abteilung Ausdauerlauf des USV Jena e. V. im Universitätssportzentrum zu einer Veranstaltung, bei der der 40. Geburtstag der Abteilung gefeiert wurde. Zuerst stand gemeinsames Laufen und Walken auf dem Programm, was über bekannte Trainingsstrecken durchs Pennickental und über die mittlere Horizontale führte. Danach gab es eine gemütliche Runde in der USV-Kneipe. Neben dem ersten Vorsitzenden der Abteilung Ausdauerlauf, Dr. Rolf Schoder, war auch Dr. Robert Moszner anwesend, der für seine 50jährige Mitgliedschaft die goldene Ehrennadel erhielt. Er ist derzeitig wohl das einzige Mitglied, neben dem Laufgruppengründer H.-G. Kremer, welches schon vor der Bildung der Laufgruppe 1975 der damaligen Hochschulsportgemeinschaft (HSG) angehörte. Er trat 1965 in die Abteilung Judo der HSG ein, um mit seinem Bruder Friedrich bei Horst Porwol zu trainieren.

Die Abteilung Ausdauerlauf feiert regelmäßig ihre Jubiläen. 1990, unmittelbar nach der Wiedervereinigung hatte die Abteilung einige Mitgliederverluste hinzunehmen, weil der eine oder die andere das berufliches Leben neu organisieren mussten oder Jena verließen. Um dem entgegenzuwirken nutzten die Ausdauerläufer um Dr. Rolf Schoder die freizügigeren Werbemöglichkeiten und gaben ein Abteilungsinformationsblatt heraus. In der ersten Auflage im Januar 1991 wurden die Mitglieder über die aktuelle Entwicklung im USV informiert. Die Abteilungsleitung bestand damals aus Dr. Rolf Schoder (Vorsitzender), Eckehard Gläser, Heidrun Garlipp, Ute Umpfenbach, Matthias Günther und Fr.-Wilhelm Gebhardt. Der Mitgliedsbeitrag lag für Erwachsene bei 30,- DM. In dem Faltblatt wurden außerdem ein umfangreicher Wettkampfkalender und der Start eines neuen Anfängerlaufkurses bekanntgegeben. Diese und weitere Aktivitäten in der Folge trugen dazu bei, dass sich in der Folge die Mitgliederzahl stabilisierte und neue Mitglieder gewonnen werden konnten.

Am 6. Mai 1995 feierten die Ausdauerläufer ihren 20. Geburtstag als Laufgruppe mit einem Rekordstaffellauf der über den gesamten Rennsteig, den es in dieser Form bis dahin noch nicht gegeben hatte. Die Strecke von 168,3km wurde in 15 Stunden und 45 Minuten absolviert. Die erste Gruppe von über 50 Läuferinnen und Läufer startete um 4.00 Uhr morgens in Blankenstein an der Saale, indem sie nach alter Tradition drei kleine Steine aus der Selbitz aufsammelten, um sie über den Rennsteig bis nach Hörschel zutragen. Jeweils drei bis fünf Starter wechseln sich nach Teilstrecken von 7-12 km ab, um am Abend gegen 20.00 Uhr Hörschel an der Werra zu erreichen. Begleitet wurde das Ganze von einem Bus und mehreren Einsatzfahrzeugen, so dass alle Teilnehmer am Ende des Laufs in Hörschel gemeinsam das Ziel erreichen konnten. Die mustergültige Organisation lag vor allem in den Händen von Dr. Peter Fuchs und seiner Frau Irmlind, Heidrun und Christina Garlipp, Dr. Rolf Schoder u. v. a.. Diese Laufidee wurde später von einem Erfurter Verein zum heute schon legendären Rennsteig-Staffellauf ausgebaut.
Das nächste Jubiläum feierten die Ausdauerläufer 2000 anlässlich ihres 25 jähriges Bestehen mit einem 100 km Staffellauf „Rund um Jena“. War bei dem Jubiläumslauf 1995 ein Getränkesponsor an der Finanzierung beteiligt, gelang es diesmal die Osterlandmolkerei als Sponsor zu gewinnen und der USV-Vereinssponsor „Köstritzer Schwarzbierbrauerei“ unterstützte traditionell das Projekt.
Zum 30jährigen Jubiläum 2005 gab es wieder einen gemeinsamen Lauf und dazu ein Traditionstreffen vieler ehemaliger Läuferinnen und Läufer aus der Zeit von vor 1980. Man traf sich am Gründungsort in der Muskelkirche, wo ab 1975 die Laufgruppe ihre Trainingsrunden startete.

Robert Moszner kam bereits 10 Jahre vor der Gründung der Laufgruppe, 1965 als Schüler zur HSG und war bald ein erfolgreicher Judoka. 1967 wurde er Bezirks-Spartakiade-Sieger. Eine leistungssportliche Laufbahn beim ASK Vorwärts Leipzig, die ihm angeboten worden war, lehnt er aber ab. Parallel zum Judo war als guter Mittelstreckler bei Wettkämpfen für seine Schule unterwegs. Ohne spezielles Training war er mit 15 Jahren die 3000 Meter unter 10 Minuten gelaufen. Beim DDR-Cross-Meisterschaften konnte er in der Jugend A über 2000 Meter Sechster werden. Seine 1000 Meter Zeit von 2 Minuten und 47 Sekunden war viele Jahre Schulrekord und in der Bestentafel neben Wolfgang Nordwig (später Stabhochsprung-Olympiasieger) ausgewiesen.
Robert Moszner hatte später vom USV verschiedene Gastspielgenehmigungen für andere Vereine unter anderem im Fußball. Als Judoka war er fast 15 Jahre aktiv. Sporadisch hatte er ab Mitte der 1970 Jahre an Ausdauerläufen teilgenommen und zählte zu den Spitzenläufern in seiner Altersklasse im Bezirk Gera. Insgesamt 13 Mal startete er beim Jenaer Kernberglauf, wo er seine beste Platzierung 1998 mit Rang zwei über 15 Kilometer (AK 45) erreichte. Heute zählt er zum Helferteam des USV. Darüber hinaus hatte er als Geschäftsführer der Jenaer Präzisionstechnik, der Occlutech- und der Acoredis-GmbH dem USV Jena und der Stiftung Jenaer Universitätssport ca. 2000,- €, der WSG Lobeda 1000,- € und anderen Sportvereinen Gelder gespendet.

Dr. Robert Moszner wird am 10. Oktober 2015 dabei sein, wenn in Röttelmisch zum 30-Kilometer Obstweinlauf gestartet wird. In diesem Jahr ist eine 10-Kilometer Wanderung mit im Programm, die als Traditionstreffen für den 40. Geburtstag der Laufgruppe ausgeschrieben wurde. Dafür haben sich an die 20 Gründerinnen und Gründer aus ganz Deutschland angesagt.

H. Kremer

Bildunterschrift: Gruppenfoto der Gründungsmitglieder der Abteilung Ausdauerlauf 2005 vor der Muskelkirche.
In: Thüringische Landeszeitung vom 8. Oktober 2015
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige