Dynamo gewinnt Premiere

AA-Geschäftsführer Joachim Zaumsegel freut sich mit dem Jenaer Justin Schau über den Pokal als bester Turnierspieler. Fotos: Jens Lohse
 
Der Turniersieg bei der Premiere des Georg-Buschner-Gedenkturniers geht an die SG Dynamo Dresden.
Die D-Junioren der SG Dynamo Dresden haben sich als erstes Team in die Siegerliste beim Georg-Buschner-Gedenkturnier des Fördervereins „Kinder- und Jugendfußball des 1. FC Gera 03“ eingetragen.

In einem dramatischen Endspiel bezwangen die Dresdner in letzter Minute den FC Carl Zeiss Jena mit 2:1. Marcel Hänsel hatte die Dynamos per Flachschuss in Führung gebracht, ehe Tim Rühling nach schöner Vorarbeit des als bester Spieler ausgezeichneten Justin Schlau egalisieren konnte. Doch Sekunden vor dem Abpfiff fasste sich Dresdens Erik Peter ein Herz und traf aus 14 m genau ins linke Dreiangel - 2:1. Im Dynamo-Freudenknäuel war der Torschütze anschließend kaum zu finden. „Das war mein erster Torschuss im Turnier“, strahlte Erik Peter anschließend. Dagegen hatten die Jenaer noch bei der Siegerehrung Tränen in den Augen, wurden aber von Fördervereinschef Bernd Jurke gelobt. „Kein Grund, traurig zu sein. Ihr habt ein tolles Turnier und im Finale knapp verloren. Das ist Fußball“, gab er den Saalestädtern mit auf den Weg. Zeiss-Trainer Andreas Möbus urteilte: „Ich bin sehr zufrieden mit unserem Abschneiden. Das Niveau war ziemlich hoch. Die beiden besten Teams standen im Endspiel. Was noch wichtiger ist: meine Jungs hatten viel Spaß.“ Als Trostpflaster blieb für die Saalestädter zudem die Ehrung für Justin Schau als bester Turnierspieler, die von AA-Geschäftsführer Joachim Zaumsegel vorgenommen wurde. Rang drei ging an den SV Werder Bremen, der sich im kleinen Finale mit 4:1 gegen den FC Erzgebirge Aue behauptete. Trainerin Daniela Adam, die etwas Pech hatte, weil sie zwei ihrer Spieler durch Verletzungen verlor und so zum Schluss ohne Wechsler auskommen musste, bedankte sich für die Einladung und versprach, auch im nächsten Jahr wieder zu kommen. Buschner-Sohn Wolfgang, der das Turnier bereits eröffnete, hielt tapfer bis zur Siegerehrung durch und übergab dabei Wanderpokal und Medaillen.

Mit ihrem Abschneiden nicht zufrieden war die Geraer Stadtauswahl, die von Cheftrainer Mario Nietzold aus Kickern des Lusaner SC 1980, der 1. FC Gera 03 und des Eurotrink Kickers FCL gebildet wurde. „In einem sehr ausgeglichenen Turnier ist der neunte Platz nicht Ausdruck des Leistungsvermögens und der Qualität unserer Mannschaft“, so Trainer Mario Nietzold. Drei Niederlagen mit einem Tor Unterschied brachten die Gastgeber schnell ins Hintertreffen. Beim Auftakt-2:3 gegen Werder Bremen war man lange Zeit das bessere Team, verwertete die eigenen Chancen nicht und wurde ausgekontert. Nach gleichem Muster lief die Partie gegen Erzgebirge Aue ab. „Wir haben unsere Gelegenheiten nicht genutzt. In der Defensive haben wir dann Schwächen offenbart, die darin begründet waren, dass wir nicht eingespielt sind“, erklärte Mario Nietzold das 1:2. Gegen den ZFC Meuselwitz war dann schon die Luft etwas heraus. Auch hier musste man sich mit 3:4 beugen. Ohne Chance mehr auf eine vordere Platzierung erhielten in der Schlusspartie gegen den FC Sachsen Leipzig alle Kicker ihre Einsatzchance. Folge war eine 1:8-Klatsche. Für die Treffer der Stadtauswahl im Turnierverlauf sorgten Bosse Struz (2), Lea Friedemann (2), Robert Pauli (1), Felix Seifarth (1) und Julien Kempel (1). Im Neunmeterschießen um Rang neun behielt man zumindest gegen den 1. FC Greiz mit 3:2 die Oberhand.
(Jens Lohse)
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige