Flashmop mit Kanga-Mama am 28. Juni in Jena

Wann? 28.06.2014 10:30 Uhr

Wo? Johannistor, Johannisstrasse, 07743 Jena DE
Daniela Adler organisiert eine Spendenaktion für SOS Kinderdörfer. (Foto: privat)
Jena: Johannistor | Antonio ist schon viel zu groß für die Tragetasche. Mittlerweile hat er ein Double bekommen, denn Daniela Adler hat noch lange nicht genug von Kanga, dem Fitnessprogramm für Mama und Baby. Nun trägt sie statt ihres Sohnes eine Fünf-Kilo-Puppe vor ihrem Bauch und hat in Jena viele Frauen für diesen Sport begeistern können.

Sportlicher Nachwuchs in Jena


Wie Daniela Adler zum Kanga kam, wird viele Mütter an ihre eigene Geschichte erinnern. Trotz bester Absichten und Planungen: Babys haben ihren eigenen Kopf und bestimmen den Alltag. So auch bei Adlers. Mama vermisste aktiv Bewegung und Antonio liebte es, durch die Welt getragen zu werden. „Deshalb habe ich nach einem Sport gesucht, den ich gemeinsam mit meinem Kind machen kann“, erinnert sich Daniela Adler. Im Internet ist sie auf das Kanga-Programm gestoßen. In Jena wurde es noch nicht angeboten. So ließ sich die Sportwissenschaftlerin kurzerhand selbst zur Kanga-Trainerin ausbilden. Das ist jetzt zwei Jahre her und Jenas Nachwuchs ist zwischenzeitlich sehr sportlich unterwegs.

“Die Muttis blühen beim Kanga wieder richtig auf“, freut sich die Trainerin. Sie können etwas für sich tun, und das Baby ist immer dabei. Bei den Kräftigungsübungen werden die Kinder aktiv einbezogen und ersetzen die Gewichte. Die Trainerin selbst greift auf ihre Puppe zurück. „Die Kleinen lieben es. Und wenn wir später gemeinsam sportlich tanzen, schlafen sie meist in den Tragetaschen ihrer Mütter friedlich ein.“

TERMIN 28. Juni, 10.30 Uhr, Faulloch am Johannistor


Eine kleine Kanga-Kostprobe gibt es am 28. Juni in Jena. Um 10.30 Uhr treffen sich Mütter mit ihren Babys im Faulloch. „Wir wollen zeigen, was wir können“, so Daniela Adler. Drei Tänze seien im Vorfeld einstudiert worden. Sie rechnet mit etwa 50 Müttern. Wer spontan mitmachen möchte, könne sich einreihen. Der so genannte Flashmop verfolgt ein besonderes Ziel. „Wir wollen mit unserem Auftritt für die SOS Kinderdörfer Spenden sammeln. Deshalb werden Spendenboxen bereit stehen. Das Geld soll jenen zugute kommen, denen es nicht so gut geht. Das ist doch eine tolle Idee“, meint die Trainerin, „Kinder sammeln für Kinder.“

ZUR SACHE

Kanga-Training beginnt mit einer Kräftigung für Beckenboden, Beine, Po und Rücken. Anschließend wird zur Stärkung des Herz-Kreislauf-Systems getanzt. Das Programm wurde von der Österreicherin Nicole Pascher. Namensgebend für einen solchen Kurs war das Känguru Kanga aus „Winni Pooh“. Das Kanga-Trainig ist eine ideale Fortführung der Rückbildungsgymnastik und beginnt etwa drei Monate nach der Geburt.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
1 Kommentar
6
Daniela Adler aus Jena | 30.06.2014 | 14:53  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige