Jenaer Fußballgeschichte und der Magister J. J. Findlay

„Recht fleissig Goaltreten üben“
Über die Rolle von J.J. Findlay in der Jenaer Fußballgeschichte


In der Fußballgeschichte der Stadt Jena spielt der englische Magister John Joseph Findlay eine ganz entscheidende Rolle, auch wenn erst kürzlich nachgewiesen werden konnte, dass der Jenaer Gymnasialturnlehrer Franz Rasch bereits um 1880 mit seinen Schülern Fußball spielte und ihm damit eigentlich die Ehre des Jenaer Fußballbegründers gebührt. Ostern 1883 übergab Franz Rasch den Turnunterricht am Gymnasium an Hermann Peter, der das Fußballspiel weiterführte. Peter bekam von der Stadt dazu eine Wiese im kleinen Paradies zum Fußballspiel „auf Probe“ zugewiesen. In einer Laudatio zu H. Peter 70. Geburtstag findet man dann die Aussage, daß er mit Hilfe des J. J. Findlay 1890 einen Fußballclub gründete. Wann Findlay genau erstmals in Jena gewesen ist, ist noch nicht ermittelt worden. Belegt ist, dass der am 5. September 1860 in England geboren wurde. Er studierte bis 1884 Mathematik und nordische Geschichte in Oxford und in Oslo. Danach war er Gymnasiallehrer und von 1885 – 1891 Realschuldirektor in Jamlon. Findlay versuchte, da er mit dem englischen Schulsystem nicht zufrieden war, eine Art Seminar zu gründen. 1891 wurde er in ein Komitee des englischen Parlaments berufen, um ein Konzept zur Lehrerbildung zu erarbeiten. 1891 reiste er mit Familie nach Jena und wurde Mitglied des pädagogischen Seminars der Uni.
In der Geschichte der Jenaer Erziehungswissenschaften ist eine bisher wenig berücksichtige Tatsache, dass Findlay als der eigentliche Begründer der Sommerkurse, auch als Sommerschule bzw. Ferienkurse benannt, angesehen werden kann. Die Professoren Wilhelm Detmar und Wilhelm Rein hatten um 1889 mit Fortbildungskursen begonnen, die für Gymnasiallehrer Deutschlands, Österreichs und der Schweiz vor allem naturwissenschaftliche Themen behandelten. In einer Festschrift zum 25jährigem Bestehen der Ferienkurse kann man lesen: „Diese Beschränkung (auf deutsche Gymnasiallehrer) erklärt die geringe Teilnehmerzahl der ersten Kurse. Schon im Jahr 1893 erfolgte eine erste Erweiterung des Unternehmens gleichzeitig mit der Verlegung der Kurse aus dem Herbst in den August. Einer Anregung folgend, die auf dem 5. Deutschen Neuphilologentag zu Berlin 1892 gegeben worden war, faßte Mr. F. F. Findlay in Rugby, der in Jena Mitglied des pädagogischen Universitätsseminars gewesen war, den Plan, ein Modern Language Holiday College in Jena nach dem Muster der Oxforder Summer-Meetings zu gründen, in dem 15-20 englische und ebensoviele deutsche Lehrer einen Monat lang zu gemeinsamen Studien vereinigt werden sollten.“ Weiter heißt es, dass er die Professoren Kluge, Noack und Rein gewinnen konnte, um im August 1893 einen ersten Kurs zu organisieren. 23 Teilnehmer aus England und Amerika hatten sich eingeschrieben. Da nur wenige deutsche Sprachlehrer erschienen waren, ließ man den Gedanken des gegenseitigen Austausches fallen. Der Sprachkurs für Engländer wurden aber beibehalten. Von Findlay gab es für diesen Kurs einen kleinen Artikel in der Jenaischen Zeitung: „Wie wir hören, wird im Ausschuss an die auf der Berliner Neuphilologen-Versammlung angeregte Frage der Einrichtung von Ferienkursen von den Herr J. J. Findlay M. A., Prof. Dr. Kluge, Dr. Noack, Prof. Dr. Rein hier in Jena vom 7. d. M. bis 2. September ein nach Art der Sommer-Meetings in Oxford eingerichteter englischer Ferienkurs für englische und deutsche Lehrerinnen und Lehrer abgehalten werden. Der Kursus wird bestehen aus 1.) in Vorlesungen für Engländer gehalten von Deutschen in deutscher Sprache, und 2.) in solchen für Deutsche gehalten von Engländern in englischer Sprache. An jede Vorlesung soll ein Kolloquium anschließen. Durch regen geselligen Verkehr der beiden Sektionen soll außerdem dem Einzelnen Gelegenheit gegeben werden, die eigenen Sprechfähigkeit zu fördern. Das Komitee wird bestrebt sein durch gemeinsame Exkursionen je nach dieser Richtung hin zu wirken. Als Regel soll gelten, daß bei den geselligen Veranstaltungen an den verschiedenen Tagen in Deutsch und Englisch gesprochen wird… Gefällige Anfragen und Anmeldungen werden erbeten an J. J. Findlay, M. A., Jena, Erfurter Str. 5.“
Findlays Mitwirkung am ersten offiziellen Fußballspiel am 30. Juli 1893 in Jena wurde schon früher besprochen. Auch das zweite Fußballspiel in Jena muss man ihm zuordnen, welches am 22. August 1893 zwischen dem Jenaer F. C. und „englischen Passanten“ stattfand. „Das Match resultiert in einem Sieg für die Engländer mit 4 Goals zu 0. Jena hatte lange nicht seine beste Mannschaft gestellt, da die besten Mitglieder während der Ferien verreist waren…Das Spiel war sehr lebhaft und für die Zuschauer höchst interessant. Die Jenaer backs taugten nicht viel und nach half-time musste man, da das Spiel 3 zu 0 stand, einen Stürmer als Markmann stellen. Das Zusammenspiel der Engländer war sehr gut, und sie waren, was Stürmer und Malmänner anbetrifft, weit überlegen. Die Jenaer dürfen den Mut nicht sinken lassen; ihr Club ist noch sehr jung, jedoch ist gutes Material vorhanden, aber vor allen Dingen müssen sie die Kunst des Zusammenspiels und recht fleissig Goaltreten üben.“
Bei den „englischen Passanten“ dürfte es sich mit hoher Wahrscheinlichkeit um die Mitglieder des ersten Sommerkurses gehandelt haben. Findlays Kontakte zu Jena sind noch bis 1906 zu verfolgen, als ein Abel John Jones bei Wilhelm Rein eine Dissertation zum Thema „Charakterbildung in den englischen Schulen in Theorie und Praxis“ ablegte. Sie beschäftigt sich intensiv mit der Literatur von Findlay.

Dr. H. Kremer
Bildunterschrift: Von Findlay wurde bisher kein Foto ausfindig gemacht, hier ein Foto von Prof. Wilhelm Rein.

In: Thüringische Landeszeitung vom 12.5.2016 Nr. 491
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige