Thüringer Leichtathletik ein Jahr älter

Fußballweitstoßen und Dreibeinlauf
Thüringische Landeszeitung 19. März 2015 Nr. 433

Der Thüringer Leichtathletikverband datiert den Ursprung der Leichtathletik in Thüringen mit dem „Juli 1904, (als) in Erfurt erstmals eine Thüringer Meisterschaft in der Leichtathletik ausgetragen wurde. Im Rahmen des Endspiels um die Thüringer Fußballmeisterschaft und verschiedener Radrennen wurde der „Meisterläufer von Thüringen“ gesucht. Inzwischen ist ein weiterer Wettbewerb gefunden worden, der den Beginn der Leichtathletik-Wettkämpfe in Thüringen bereits ein Jahr früher, im Jahr 1903 nachweist. Ähnlich wie beim Wettkampf im Jahre 1904, handelt es sich dabei nicht um eine „reine“ Lichtathletikveranstaltung sondern um die Gaumeisterschaften der Radsportler. In der Radsporthochburg Erfurt fanden am 5. Juli 1903 die „Meisterschaften von Thüringen – Riedpreis mit Vorgabe- und Punkte-Radwettfahren – Fußball, Wett- und Stafetten-Laufen“ statt. Ausgeschrieben waren: Gaumeisterschaften im Mannschaftsfahren über 31-Kilometer auf einer Wendepunktstrecke nach Gebesee. Meisterschaften von Thüringen im Niederradbahnfahren über 5.000 Meter. „Außerdem gibt es Gaumeisterschaften im Fußball, im 1000-Meterlaufen und im 4x100-Meter. Die 1000-Meterstrecke geht auf einem ebenen Grasplatz auf einer 400-Meterrunde“, kann man in der Weimarer Lokalzeitung „Deutschland“, dem Vorläufer der Thüringischen Landeszeitung lesen. Der Sieger über 1000-Meter bekam ein echt goldenes Ehrenzeichen und die Siegerstaffel einen Ehrenpreis im Werte von 25,00 Mark. Für den 1000-Meter-Lauf konnte mit G. Wolther aus Mühlhausen ein Sieger ausfindig gemacht werden. Er war Mitglied des Fußballklubs „Germania“ Mühlhausen, dessen Gründungsdatum im Jahre 1899 lag. Die Siegermannschaft im 4x100-Meter Stafettenlauf konnte noch nicht ermittelt werden. Im Jahre 1904 war dann der schon oben zitierte Wettkampf, die zweiten Thüringer Meisterschaften nach gleichem Muster. Dazu gibt es in der Chronik des SC Weimar folgende Notiz: „Der junge SC Weimar erhielt 1904 vom Deutschen Radfahrerbund, Gauverband 16 (Thüringen) den Auftrag die (II.) Gaumeisterschaften im Fußball und die Thüringer Meisterschaften im Wettlaufen über 1000 Meter um den „Meisterläufer von Thüringen“ und die Vereinsstafette 4x100 Meter auszurichten. 1905 sind verschiedene Leichtathletikwettkämpfe u. a. in Erfurt, Mühlhausen und Waltershausen belegt. Aus heutiger Sicht teilweise mit kuriosen Disziplinen, z. B. Fußballweitstoßen oder Dreibeinlauf.
Es gab natürlich schon früher leichtathletische Wettkämpfe. Aus Erfurt ist z. B. einer im März 1903 überliefert: „Der Ballspielclub (BC) Victoria Erfurt veranstaltete am letzten Sonntag auf der hiesigen Radrennbahn sein erstes athletisches Meeting. Die erzielten Resultate sind in Anbetracht des ungenügenden Trainings nicht schlecht zu nennen.“ Durchgeführt wurden Mallaufen über 100 Meter, 3000 Meter-Lauf, Dreisprung, Fußballzielstoßen und Fußballweitstoßen. Über den 3000-Meterlauf wird berichtet, dass Hucke in 10:54,2 gewann. „Es starteten 6 Mann; das Rennen wird schließlich ein Walkover für den Sieger,“ d. h. er hatte alle überholt. Dieser Wettkampf scheint aber ein vereinsinterner gewesen zu sein, was man aus dem anschließenden Fußballspiel der I – II vom BC Viktoria schlussfolgern kann. Die I. Mannschaft gewann 6:2. In den folgenden Jahren häufen sich dann die Leichtathletikwettkämpfe. Für 1905 ist ein „Nationales athletisches Meeting des Verbandes Mühlhäuser Fußballvereine gefunden worden. Bei dem Ergebnisbericht steht sogar bei 400 m Laufen in Klammern Meisterschaft von Deutschland. Als Sieger wird hier Beckmann (Leipzig) mit 52 4/5 Sekunden geführt und Lüdtke (Berlin) mit 54 1/5 Sekunden nur als Zweiter. Dritter wurde Mennecke aus Mühlhausen. In offiziellen Listen taucht aber Lüdtke als Sieger auf. Hier ist noch Klärungsbedarf. Weitere Disziplinen bei dem Wettkampf in Mühlhausen waren 100-, 800-, 1500-Meter, 110-Meter Hürden, Dreibeinlaufen, Kugelstoßen, Diskuswerfen, Hoch- und Weitsprung.
Eine kleine Korrektur ist auch für die Anfänge der Jenaer Leichtathletik angebracht. In einem früheren Artikel, veröffentlich im Buch Jenas Sporthistorie in Wort und Bild konnte der erste offizielle Wettkampf mit den Gaumeisterschaften 1910 in Jena datiert werden. An Hand einer Urkunde, die sich im Weimarer Stadtarchiv befindet, fanden schon am 1.August 1909 die „Olympische Spiele“ des Gaus Thüringen in der Leichtathletik in Jena statt. F. Helbig, von dem die Urkunde stammt, gewann den II. Preis im 800 Meter-Lauf. Jena war bis zur Gründung des Vereins für Bewegungsspiele (heute USV) im Jahre 1911 noch keine Leichtathletikhochburg, obwohl man immer Fußballer des FC Carl Zeiss und des Sportvereins 1908 Jena (SV) in Leichtathletikergebnislisten findet.
Dr. Hans-Georg Kremer
Bildunterschrift: Hier die Urkunde von den Gaumeisterschaften 1909 in Jena.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige