Oma sein auf Zeit - Tausend-Taten-Verein aus Jena vermittelt Patenschaften

Seit vier Jahren ist Astrid Lindner als Co-Pilotin für Ceynep (links) und Emine unterwegs. Das Trio unternimmt gern Ausflüge, so wie hier in der Pflanzenausstellung der Goethe ­Galerie. So lernen die beiden türkischen Mädchen auch den deutschen Alltag kennen.

Das Leben als Oma wollte Astrid Lindner so gern genießen. Doch schon mit eineinhalb Jahren zog ihr Enkel mit seiner Mama nach England. „Ich war damals sehr traurig“, erinnert sie sich.

Das alles ist jetzt vier Jahre her. Der Kontakt zum Enkel ist zwar nicht abgebrochen. Aber über die räumliche Distanz können sich beide nicht allzu oft sehen. Das Oma-Sein kann Astrid Lindner trotz ­allem auch in ihrem Alltag ausleben. Sie wurde Co-Pilotin für denTausend-Taten-Verein und hat die Patenschaft für Ceynep und Emine übernommen.

Seit vier Jahren gemeinsam unterweg

Seit einigen Jahren trifft sie sich nun schon regelmäßig mit den beiden Mädchen, die in Jena geboren wurden. Ihre Eltern sind Türken. „Mit mir erleben sie deutschen Alltag“, erklärt Astrid Lindner. Dazu zählen Theater- und Kino­besuche. Im Winter gehen sie auf dem Weihnachtsmarkt, im Sommer in den Garten. „Wir lesen auch oft zusammen in Kinderbüchern“, so Lindner.

Ceynep und Emine wachsen zweisprachig auf. Im Elternhaus wird türkisch gesprochen, in der ­Schule und mit Astrid Lindner hingegen deutsch. Während der gemeinsamen Ausflüge können die beiden Mädchen fast nebenbei sprachlich gefördert werden. Eine falsche Präposition, eine unkorrekte Wortendung – mit netten Worten und einem Lächeln weist Astrid Lindner auf die richtige Aus­sprache hin.


Eltern befürworten das Projekt


Eine solche Patenschaft kann aber nur funktionieren, wenn auch die Eltern damit einverstanden sind. In der Familie von Ceynep und Emine ist das kein Problem, denn Mutter und Vater ist die Integration ihrer Töchter sehr wichtig. Die Mädchen lernen auf diese Weise Lebens­­-
be­reiche kennen, die ihnen sonst verschlossen blieben. „Die Eltern freuen sich, wenn ihre Kinder glücklich sind“, beschreibt Astrid Lindner ihre Erfahrungen.

Co-Piloten gesucht


• In unserem Projekt ­„Co-Piloten“ vermittelt der Verein „Tausend Taten“ Ehrenamtliche, die wöchentlich Freizeit mit einem Kind ver­bringen möchten.

• Bei gemeinsamen Aktivitäten haben Co-Piloten die Möglichkeit, eigene Interessen und Ideen mit einem kleinen Weltentdecker zu teilen. Als Pilotenteam die Welt zu erkunden, stärkt dabei nicht nur die Offenheit und das Selbstvertrauen des Kindes.

• Aktuell sucht der Verein für sein Projekt „Co-Piloten“ dringend ehrenamtliche Paten-Omas oder Paten-Opas sowie Kinder und Eltern, die auf diese Weise ihren Alltag bereichern wollen.

Kontakt

Tausend Taten e.V.
Neugasse 19 in Jena.
Projektverantwortliche: Juliane Schnell und
Mandy Bialetzky
E-Mail:
copilot@tauendtaten.de
Telefon 0 36 41 - 926 41 71
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige