Spiel und Spaß mit der DLRG im Freibad Kahla

Baderegelquiz für die Kids
 
Tauziehen mit kleinen und großen Badegästen
Kahla: Freibad | Weshalb darf man nicht einfach in unbekannte Gewässer springen? Diese und viele weitere Fragen beantworteten die Rettungsschwimmer im Freibad Kahla und gaben dazu noch wichtige Hinweise.

Das geplante Familienfest der DLRG Ortsgruppe Kahla drohte erneut ins Wasser zu fallen. Am Sonntag, dem 05. August regnete es am morgen noch Bindfäden. Aber der Wettergott hatte glücklicher Weise ein Einsehen und so strahlte pünktlich ab 13:00 Uhr die Sonne. Die Temperaturen stiegen schnell und das Freibad in Kahla füllte sich mit kleinen und großen Besuchern. Rettungsschwimmer der Ortsgruppe Kahla der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) hatten Informationen rund ums Baden vorbereitet und einige Spielstationen aufgebaut. Sehr viel Freude bereitete allen das gemeinsame Wasserbasketballspiel, welches zur Chancengleichheit im Nichtschwimmerbecken ausgetragen wurde. Auf die Probe gestellt wurden auch die Kenntnisse der Baderegeln von allen Kindern. Im Format der bekannten Fernsehsendung 1, 2 oder 3 durften die Kinder ihr Wissen unter Beweis stellen. Die Frage: Warum man in Seen und am Meer nicht zu weit hinausschwimmen sollte? konnten die 3 Mannschaften sicher beantworten. Gerade beim Schwimmen in großen Seen oder am Meer sind Entfernungen nur schwer einzuschätzen. Oft wirkt eine Boje, die sich Schwimmer zum Ziel gemacht haben, sehr nah und ist doch mehrere 100 Meter entfernt. Die Kräfte schwinden und der Weg bis zum sicheren Ufer ist weit. Ungeübte Schwimmer sind zusätzlich noch der Gefahr von Krämpfen ausgesetzt. Um solche Situationen zu vermeiden, sollte man gar nicht erst zu weit hinausschwimmen. Auch die wichtigste Maßnahme gegen Sonnenbrand war den Kindern gut bekannt, eincremen mit Sonnenmilch hilft und natürlich ein schattiges Plätzchen. Auch dort können Pigmente gehascht werden, nur langsamer und gesünder.
Dass die Kinder nicht nur bei den Baderegeln den vollen Durchblick haben, sondern auch unter Wasser, bewiesen sie beim Münztauchen. Viele Hände voller ein und zwei Cent Stücke warteten am Rand des Kinderbeckens auf ihr Startsignal. Genau wie die Kinder, die sich alle auf der Eingangstreppe des Beckens versammelt hatten. Auf los klimperten die Münzen ins Wasser und die Kinder sprangen hinterher. Es herrschte gespannte Stille, wie sonst kaum im Freibad. Alle Kinder waren mit Tauchen beschäftigt. Jeder sammelte so viele Münzen wie er konnte. Viele hätten sich von ihren ertauchten Cents gern ein Eis gekauft, doch der Kiosk war leider an diesem Nachmittag nicht geöffnet und so wandern die Münzen zu Hause in die Sparschweine. Im Anschluss zogen die Großen und Kleinen gemeinsam an einem Strang oder besser gesagt an einem Tau. Im Kinderbecken war das ein recht schwieriges Unterfangen, da der Beckenboden keinen besonders guten Halt zum gegenstemmen gibt. Ganz ohne Bodenberührung ging es zum Abschluss noch auf den großen Loop der DLRG. Wie kleine Hamster im Rad, fühlte es sich für die Kinder an, die es geschafft hatten aus dem Wasser in das aufblasbare Spielgerät zu klettern. So rollten sie vom einen Ende des Beckens zum anderen und hatten alle einen riesen Spaß. Bis zur nächsten DLRG Familienveranstaltung müssen sich alle noch etwas gedulden. Nächstes Jahr wird die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft 100 Jahre alt und auch die Ortsgruppe Kahla kann mit 20ig jährigem Bestehen einen runden Geburtstag feiern. Bis dahin wünscht die DLRG OG Kahla eine unfallfreie Ferien- und Urlaubszeit. (www.kahla.dlrg.de)
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige