-"Heyeröder" Geschichten über die Kirmes

Logo der Heyeröder Kirmesgesellschaft e.V.
Wohl an den Kirmestagen,
da kommen viele Leute
aus nah und fern und fragen,
was all dies nur bedeute.
Die Antwort fällt nicht schwer,
drum höret alle her!
Wir feiern vile Jahre schon
und tun es jedem kund,
daß unserer "Großen Kirmes"
ein Ursprung liegt zu Grund.
Im Jahre 1998
Geschichte ward geprägt,
durch zwei Begebenheiten
die ganze Welt bewegt.
Denn uns´re damals neue Kirche,
so hoch und stolz, so lang und breit,
die wurde uns, zum ersten,
gar festlich eingeweiht.
Der liebe Gott hat triumphiert,
der Teufel hat verloren.
Ist zweitens: drum, im selben Jahr
uns Pfiefen - Engelbert geboren.
So ist mit 84 Jahren
das Haus zu Gottes Ehr,
so alt wie Pfiefen - Engelbert,
nur nicht so populär.

Anmerkung: Dieser reim wurde vorgetragen als Kirmesansprache auf dem Angerstein im Jahre 1982, also im Jahre 84 nach der Einweihung der Kirche, in welchem auch der Hauptüberlieferer des sogenannten "Dänenliedes", Engelbert Henning seinen 84. Geburtstag feiern konnte. Besagtes Lied entstand während des 2. Verteidigungsfeldzuges derer von Schleswig und Holstein gegen die Dänen im Jahre 1864. An diesem Feldzug nahmen unter anderem preußische und österreichische Truppen auf Seiten der nordeutschen Völker teil.

Zwei Jahre später zogen die Preußen gegen den ehemaligen Verbündeten Österreich in den Krieg.
Mehrere Heyeröder, darunter Johann Michael Henning, der später von 1906 bis 1912 hiesiger Schulze war, wurde 1866 in die Kämpfe gegen Österreich eingezogen und brachten das dort zum preußischen Soldatenliedgut gehörende "Dänenlied" mit in die Heimat.
Jener Johann Michael Henning war der Großvater von Engelbert Henning. Somit ist der Verlauf der Überlieferungskette offensichtlich.

Dänenlied

Und die Dänen, die rückten ein
in Schleswig - Holstein,
und sie wollten es wagen,
Schleswig - Holstein zu erjagen.
Sie standen früh auf,
bauten Schanzen zuhauf.

und der dänische General
schickt den Trompeter voran.
"Wollt Ihr Euch nicht ergeben,
so kostets Euch Euer Leben.
Mit Pulver und Blei
schießen wir Euch entzwei."

Doch sie antworteten mit Mut:
"Wir fürchten kein Blut.
Ist das Brot in der Tasche
und der Branntewein in der Flasche,
so lassen wir nicht
Schleswig - Holstein im Stich!"

Das Lied wird beim traditionellen Kirmesfrühschoppen am Kirmesmontag gesungen. Jeder Heyeröder kennt das Lied und ist stolz ein Heyeröder zu sein.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige